CMG: Im E-Handel wird kaum Geld verdient

Fast 90 Prozent der deutschen Unternehmen wenden sich im Internet an den Verbraucher (B2C), nur die Hälfte haben die Firmenkundschaft im Auge (B2B). Im europäischen Ausland liegt hingegen das B2B-Geschäft höher im Kurs (62 Prozent), während beim B2C-Handel etwas mehr Zurückhaltung zu verzeichnen ist (78 Prozent). Nicht einmal ein Drittel der Unternehmen sehen die eigenen Mitarbeiter als Zielgruppe (Business-to-Employee) ihrer Internet-Anstrengungen.

Stellenmarkt
  1. Beraterin (m/w/d) Digitalisierung der Wirtschaft mit Fokus auf "Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Wirtschaftspolitik und Privatwirtschaftsförderung&- quot;
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Als wichtigste Gründe für die Einführung des elektronischen Handels nannten die deutschen Manager das Mitziehen mit der Konkurrenz (74 Prozent), die Gewinnung neuer Kunden (70 Prozent) und die Reaktion auf entsprechende Kundennachfrage (69 Prozent). Im Durchschnitt der anderen europäischen Länder steht hingegen die Neukunden-Akquise mit 76 Prozent an erster Stelle. Forderungen bestehender Kunden stehen mit 67 Prozent an zweiter und der Wettbewerbsdruck mit 63 Prozent an dritter Position.

Als wichtigste Hürden bei der Umsetzung ihrer E-Commerce-Strategie haben die deutschen Führungskräfte angegeben: die Firmenkultur ist nicht offen genug für Veränderungen (37 Prozent), es sind zu hohe Investitionen notwendig (31 Prozent), es fehlt an Fachwissen im Unternehmen (30 Prozent), die Firmenspitze hat zu wenig Verständnis (21 Prozent) und es dauert zu lange, bis sich die Investitionen auszahlen werden (17 Prozent). Diese Aufzählung entspricht weitgehend auch den Einschätzungen in den anderen europäischen Ländern.

Die Frage, ob die Unternehmen der neuen oder alten Wirtschaft das Rennen um die Internet-Kunden machen, beantwortet die CMG-Umfrage eindeutig: 69 Prozent der deutschen und 61 Prozent der europäischen Manager räumen den traditionellen Unternehmen eindeutig die besten Chancen beim Electronic Commerce ein. Sie gehen davon aus, dass die Firmen der Offline-Welt auch beim Online-Handel den Markt dominieren werden. An den auch nur mittelfristigen Erfolg der Internet-Start-ups glauben lediglich 11 Prozent der deutschen und 18 Prozent der europäischen Führungskräfte.

Dabei ist in der Mehrzahl der von CMG kontaktierten Unternehmen die Internet-Strategie Chefsache. In 56 Prozent der deutschen Firmen kümmert sich ein Vorstand, Geschäftsführer oder der Vertriebs- oder Marketingleiter um die Geschäfte via Netz. Die Spezialisten haben kaum etwas zu melden bei den neuen Medien in Deutschland: Nicht einmal zehn Prozent der Firmen haben einen eigenen Leiter für E-Commerce eingesetzt. In weniger als fünf Prozent der Unternehmen ist der IT-Leiter für den Online-Handel zuständig. Im europäischen Ausland sind die Experten laut CMG mehr gefragt: 21 Prozent unserer europäischen Nachbarn haben einen "Head of E-Commerce" bestimmt, in immerhin 13 Prozent der Firmen kümmert sich der IT-Leiter darum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CMG: Im E-Handel wird kaum Geld verdient
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Materialforschung: Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt
    Materialforschung
    Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt

    Das Material wiegt nicht einmal ein Zehntel so viel wie heute eingesetzter Schaum zur Schalldämmung. Einsatzmöglichkeiten sehen die Erfinder vor allem in der Luftfahrt.

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin: Moba Pokémon Unite startet schon bald
    World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin
    Moba Pokémon Unite startet schon bald

    Sonst noch was? Was am 18. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /