Spieletest: NHL 2001 - Eishockey vom Feinsten

Screenshot #3
Screenshot #3
Neben einfachen Spielen stehen Einzelspielern Saison-Playoff und Karriere-Modi zur Verfügung. Dabei wählt man zwischen den 30 aktuellen NHL-Teams einschließlich den Columbus Blue Jackets und Minnesota Wild sowie 20 Nationalmannschaften. Wer will, kann aber auch sein eigenes Team mit eigenen Trikots, Namen und Stadion ins Rennen schicken.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Sogar die Spiel-Atmosphäre zeigt sich in der aktuellen Version dichter - echte Fangesänge und realistische Publikumsreaktionen unterlegt mit Einspielmusiken sowie stärkere Checks und härtere Schläge sorgen für mehr Spielspaß. Einzig die Lokalisierung scheint überflüssig, denn die deutschen Kommentare von Mark Hindelang und Gerd Leinauer wirken deplaziert und langweilig. So mancher Fan wird sich wünschen, auf die US-Version zurückgreifen zu können.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die auf der Packung zu findenden Hardwareanforderungen eines 200-MHz-Pentiums mit 32 MB RAM und 4-MB-Grafikkarte darf man allerdings getrost vergessen. Um in den Genuss der wirklich neuen Effekte zu kommen, sollte es schon ein schneller Pentium III oder Athlon mit 800 MHz und einer GeForce-2-GTS-Grafikkarte sein.

Fazit:
Einmal mehr kann EA Sports die Messlatte im Bereich Sportspiel höher legen, denn nicht nur unter den Eishockey-Spielen sucht man Vergleichbares vergeblich. Allerdings kommt NHL 2001 dabei eher unscheinbar als erster EA-Titel in einer schlanken DVD-Verpackung daher. Schade nur, dass man wie jedes Jahr den vollen Preis für NHL 2001 berappen muss und nicht auf ein günstiges Add-On zurückgreifen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: NHL 2001 - Eishockey vom Feinsten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Hypermilling-Rekord: Renault Zoe mit einer Akkuladung 765 km weit gefahren
    Hypermilling-Rekord
    Renault Zoe mit einer Akkuladung 765 km weit gefahren

    So weit fuhr eine Renault Zoe mit einer Akkuladung noch nie. In Großbritannien hat eine Veteranenorganisation einen Rekord aufgestellt.

  2. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 Bundle Ratchet & Clank jetzt bestellbar • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate: Bis zu 30% auf PC-Hardware, TV, Werkzeug uvm. • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • LG OLED65CX9LA 120Hz 1.584€ [Werbung]
    •  /