Abo
  • Services:

Privates Surfen im Büro kostet jährlich 104 Milliarden Mark

Beschäftigte durchschnittlich 3,2 Stunden pro Woche privat online

Rund 135 Millionen DM im Jahr kostet nach Expertenschätzung die Moorhuhnjagd in deutschen Büros - Peanuts, wie der Düsseldorfer IT-Dienstleister Sterling Commerce ausgerechnet hat. Danach kostet das private Surfvergnügen jährlich 104 Milliarden DM, schreibt das Wirtschaftsmagazin Bizz in seiner neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Durchschnitt nutzte jeder Beschäftigte das Internet 3,2 Stunden in der Woche für den eigenen Bedarf, so die Studie. Auf das Jahr umgerechnet entsteht den Unternehmen dadurch ein Arbeitsausfall von mehr als 17 Tagen pro Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. NHS Consulting GmbH, Düsseldorf

Ein teures Privatvergnügen, das in einigen Firmen bereits zu Konsequenzen führte: Volkswagen beispielsweise sperrte nach Angaben von Bizz den Download von "Moorhuhn 2" und anderen Spielen. Wer trotzdem surft, muss beim Autohersteller mit Abmahnung und im Wiederholungsfall mit Kündigung rechnen.

Ob die Gesetzesinitiative des Bundesministeriums der Finanzen, nach der die private Mitbenutzung von Personalcomputern und Telekommunikationsanlagen steuerfrei gestellt werden soll, für weitere Produktivitätsausfälle sorgen wird, sei dahingestellt.

Kommentar:

Nach Meinung des Ministeriums benötigt der Standort Deutschland Arbeitnehmer, die perfekt mit den neuen Medien umgehen können und deshalb nicht durch steuerrechtliche Bremsen behindert werden sollen. Nun ist es an den Betrieben, den Beschäftigten klar zu machen, dass die geplante Steuerfreiheit nicht als Freibrief zu verstehen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /