Abo
  • Services:

Kostenlose Videoschnitt-Software von AIST

MovieExplorer ab 1. November zum Download

Der deutsche Hersteller AIST will ab November die Freeware MovieExplorer zum Download anbieten. Außer zum Videoschnitt eignet sich die Windows-Software auch zur Ansicht, Bearbeitung und Verwaltung etlicher Grafik-, Audio- und Videodateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot MovieExplorer
Screenshot MovieExplorer
Der MovieExplorer verwendet Routinen der bekannten Videoschnittlösungen MoviePack und MovieDVsuite von AIST, besitzt eben nur einen geringeren Funktionsumfang als die kommerziellen Geschwister. Er bearbeitet alle gängigen Bild-, Video- und Audioformate und exportiert Videodaten auf Wunsch auch in die verbreiteten Streaming-Formate RealVideo, QuickTime und Windows-Media zur Veröffentlichung im Internet.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Fertige Videoclips gibt das Programm in voller PAL- oder NTSC-Auflösung mit passender Hardware auf Videorekorder, Camcorder oder Fernseher aus. Für den Videoschnitt bietet es zwei Editingspuren und eine Überblendspur und steuert Camcorder auch über eine Firewire-Schnittstelle.

Wem Überblendungen, Titelgenerator und die mitgelieferten Video- und Audioeffekte nicht ausreichen, integriert weitere Funktionen einfach über die Plug-In-Schnittstelle. Eine Echtzeitvorschau vermittelt dabei sofort einen Eindruck über die verwendeten Effekte.

Da der MovieExplorer alle gängigen Dateien aus den Bereichen Bild, Video und Audio lesen und schreiben kann, eignet er sich auch zur Konvertierung solcher Dateiformate und empfiehlt sich als Multimedia-Browser zur Verwaltung von Bild- und Audio-Daten.

Ab 1. November soll der MovieExplorer zum Download (etwa 13 MByte) auf der AIST-Homepage bereitstehen. Die Software arbeitet auf den Betriebssystemen Windows 95, 98, 98SE, Millennium sowie Windows NT 4.0 und 2000. Der Hersteller empfiehlt als Hardware-Ausstattung einen Prozessor der Leistungsstufe Pentium II 233 MHz, 64 MB Arbeitsspeicher sowie eine OpenGL- oder Direct3D-Grafikkarte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /