Abo
  • Services:

Kostenlose Videoschnitt-Software von AIST

MovieExplorer ab 1. November zum Download

Der deutsche Hersteller AIST will ab November die Freeware MovieExplorer zum Download anbieten. Außer zum Videoschnitt eignet sich die Windows-Software auch zur Ansicht, Bearbeitung und Verwaltung etlicher Grafik-, Audio- und Videodateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot MovieExplorer
Screenshot MovieExplorer
Der MovieExplorer verwendet Routinen der bekannten Videoschnittlösungen MoviePack und MovieDVsuite von AIST, besitzt eben nur einen geringeren Funktionsumfang als die kommerziellen Geschwister. Er bearbeitet alle gängigen Bild-, Video- und Audioformate und exportiert Videodaten auf Wunsch auch in die verbreiteten Streaming-Formate RealVideo, QuickTime und Windows-Media zur Veröffentlichung im Internet.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Fertige Videoclips gibt das Programm in voller PAL- oder NTSC-Auflösung mit passender Hardware auf Videorekorder, Camcorder oder Fernseher aus. Für den Videoschnitt bietet es zwei Editingspuren und eine Überblendspur und steuert Camcorder auch über eine Firewire-Schnittstelle.

Wem Überblendungen, Titelgenerator und die mitgelieferten Video- und Audioeffekte nicht ausreichen, integriert weitere Funktionen einfach über die Plug-In-Schnittstelle. Eine Echtzeitvorschau vermittelt dabei sofort einen Eindruck über die verwendeten Effekte.

Da der MovieExplorer alle gängigen Dateien aus den Bereichen Bild, Video und Audio lesen und schreiben kann, eignet er sich auch zur Konvertierung solcher Dateiformate und empfiehlt sich als Multimedia-Browser zur Verwaltung von Bild- und Audio-Daten.

Ab 1. November soll der MovieExplorer zum Download (etwa 13 MByte) auf der AIST-Homepage bereitstehen. Die Software arbeitet auf den Betriebssystemen Windows 95, 98, 98SE, Millennium sowie Windows NT 4.0 und 2000. Der Hersteller empfiehlt als Hardware-Ausstattung einen Prozessor der Leistungsstufe Pentium II 233 MHz, 64 MB Arbeitsspeicher sowie eine OpenGL- oder Direct3D-Grafikkarte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /