• IT-Karriere:
  • Services:

Special: KDE 2 - Linux goes Desktop

Konfuzius soll Windows das Fürchten lehren

Mit dem K Desktop Environment 2.0 steht jetzt eine neue Desktop-Generation für Unix und damit auch für Linux zur Verfügung, die es mit den Konkurrenten aus dem Hause Microsoft oder Apple durchaus aufnehmen kann. So manches Detail und vor allem die Fülle der mitgelieferten Applikationen dürfte Nutzer kommerzieller Desktop-Betriebsysteme dabei neidisch auf die Open-Source-Lösung blicken lassen - steht KDE doch unter der GNU Public License (GPL).

Artikel veröffentlicht am ,

Aber beginnen wir von vorn: Die Ursprünge des KDE-Projekts liegen im Oktober 1996 und der damals alles andere als zeitgemäßen grafischen Oberfläche für Unix-Systeme, als Matthias Ettrich von der TU-Tübingen seine Idee zum "Kool Desktop Environment" in einem Posting kundtat. Zwar stellt X-Windows, das die eigentliche grafische Oberfläche bereitstellt, eine im Vergleich zu Windows fortschrittlich anmutende Architektur zur Verfügung, doch hört diese auf, wo GUIs eine wirkliche Arbeitserleichterung bringen. Kein einheitliches Drag and Drop, keine einfache dialogbasierende Konfiguration des Desktops, kein einheitliches Hilfesystem und kein einheitlicher Rahmen zur Applikationsentwicklung. So bietet X-Window, je nach verwendetem Window-Manager, eine recht spartanische Oberfläche mit jeder Menge Möglichkeiten, die Applikationslandschaft gleicht aber mehr einem Flickenteppich.

Aus dieser Not geboren startete das KDE-Projekt mit dem Ziel, einen "wundervollen" zusammenhängenden Desktop mit einem einheitlichen Hilfesystem, einheitlichem Look and Feel, standardisierten Menüs und Werkzeugleisten, Tastenkombinationen und Farbschemata, einem zentralen Kontrolldialog sowie der Unterstützung für verschiedene Sprachen und zahlreiche nützliche KDE-Applikationen zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Special: KDE 2 - Linux goes Desktop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /