Abo
  • Services:

Special: KDE 2 - Linux goes Desktop

Konfuzius soll Windows das Fürchten lehren

Mit dem K Desktop Environment 2.0 steht jetzt eine neue Desktop-Generation für Unix und damit auch für Linux zur Verfügung, die es mit den Konkurrenten aus dem Hause Microsoft oder Apple durchaus aufnehmen kann. So manches Detail und vor allem die Fülle der mitgelieferten Applikationen dürfte Nutzer kommerzieller Desktop-Betriebsysteme dabei neidisch auf die Open-Source-Lösung blicken lassen - steht KDE doch unter der GNU Public License (GPL).

Artikel veröffentlicht am ,

Aber beginnen wir von vorn: Die Ursprünge des KDE-Projekts liegen im Oktober 1996 und der damals alles andere als zeitgemäßen grafischen Oberfläche für Unix-Systeme, als Matthias Ettrich von der TU-Tübingen seine Idee zum "Kool Desktop Environment" in einem Posting kundtat. Zwar stellt X-Windows, das die eigentliche grafische Oberfläche bereitstellt, eine im Vergleich zu Windows fortschrittlich anmutende Architektur zur Verfügung, doch hört diese auf, wo GUIs eine wirkliche Arbeitserleichterung bringen. Kein einheitliches Drag and Drop, keine einfache dialogbasierende Konfiguration des Desktops, kein einheitliches Hilfesystem und kein einheitlicher Rahmen zur Applikationsentwicklung. So bietet X-Window, je nach verwendetem Window-Manager, eine recht spartanische Oberfläche mit jeder Menge Möglichkeiten, die Applikationslandschaft gleicht aber mehr einem Flickenteppich.

Aus dieser Not geboren startete das KDE-Projekt mit dem Ziel, einen "wundervollen" zusammenhängenden Desktop mit einem einheitlichen Hilfesystem, einheitlichem Look and Feel, standardisierten Menüs und Werkzeugleisten, Tastenkombinationen und Farbschemata, einem zentralen Kontrolldialog sowie der Unterstützung für verschiedene Sprachen und zahlreiche nützliche KDE-Applikationen zu schaffen.

Special: KDE 2 - Linux goes Desktop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /