Abo
  • Services:

Special: KDE 2 - Linux goes Desktop

Am 15. August 1997 fand dann in Arnsberg ein erstes Treffen von KDE-Entwicklern - KDE-ONE - statt. Im Dezember gründetet man den KDE e.V. und am 8. April kündigte man dann die KDE Free Qt Foundation an. Bereits am 12. Juli 1998 gab man mit KDE 1.0 ein erstes stabiles Release frei. Danach folgten diverse weitere Releases sowie im Mai 2000 mit der KDE 1.90 eine erste Beta der zweiten KDE-Generation. Im September 2000 gab schließlich die norwegische Firma Trolltech ihr Qt-Toolkit unter der GPL frei, womit der Weg für einen vollkommen freien Unix-Desktop geebnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn

Kandalf
Kandalf
Anders als bei vielen anderen Open-Source-Projekten steht an der Spitze des KDE-Projekts nicht eine Einzelperson sondern vielmehr ein Team von Kernentwicklern, begleitet von einigen Hundert weiteren Beteiligten. So besteht KDE derzeit aus über 800.000 Code-Zeilen und ist in 25 Sprachen verfügbar. Mit dem Release der Version 2.0 läutet man nun die nächste Generation ein.

"Mit der Erfahrung, die wir durch KDE 1 gewinnen konnten, haben wir KDE 2 fast von Grund auf neu entwickelt, um es noch intuitiver, leistungsfähiger und benutzerfreundlicher zu machen", erklärt Matthias Ettrich, Begründer des KDE-Projektes. "Wir denken, dass die KDE-Nutzer von den bemerkenswerten Verbesserungen angenehm überrascht sein werden, die wir erreicht haben. KDE 2 bietet dem Desktop-Anwender eine Fülle neuer Technologien, von Konqueror, einem vollwertigen Web-Browser und Datei-Manager, über KOffice, dem integrierten Büro-Paket, bis zu der erweiterten Anpassbarkeit und dem neuen KDE-Help-Center. Außerdem bietet es Entwicklern eine Vielzahl von mächtigen neuen Werkzeugen, wie KParts, der Komponenten-Technik von KDE, oder KIO, der netzwerk-transparenten Ein- und Ausgabe-Architektur. Dies erlaubt die effiziente Entwicklung von erstklassiger freier oder proprietärer Software."

So steht jetzt mit dem Release der KDE 2.0 alias "Kopernicus" eine stabile Version der zweiten KDE-Generation zur Verfügung, die neben einem fortschrittlichen Dateimanager und Web-Browser auch eine komplette Office-Suite mitbringt. So verwendet der KDE-Dateimanager und Web-Browser Konqueror eine komponentenbasierte Architektur, die die Features und Funktionen von Internet Explorer bzw. Netscape Communicator sowie des Windows Explorers vereinen soll. Konqueror unterstützt dazu eine breite Palette von aktuellen Internet-Standards wie JavaScript, Java, HTML 4.0, CSS-2 (Cascading Style Sheets), SSL (Secure Socket Layer) sowie Netscape Communicator Plug-Ins. Zudem erlaubt Konqueror eine nahtlose Einbindung von NFS Shares, Windows SMB Shares, HTTP-Seiten, FTP-Verzeichnissen sowie allen anderen Protokollen, für die ein KIO-Plug-In existiert.

KDE2 - Konqueror
KDE2 - Konqueror

Mit KOffice verfügt KDE 2.0 zudem über eine komplette Office-Suite, die eine Tabellenkalkulation (KSpread und KChart), ein Vektor-Zeichenprogramm (KIllustrator), eine Textverarbeitung (KWord) und ein Präsentationsprogramm (KPresenter) mitbringt. Alle Applikationen verwenden Dateiformate auf XML-Basis und lassen sich mittels KParts, einer umfassenden Scriptsprache, miteinander verknüpfen.

 Special: KDE 2 - Linux goes DesktopSpecial: KDE 2 - Linux goes Desktop 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 35,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 3,49€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /