Abo
  • Services:

Agfa SnapScan e20 - USB-Scanner mit ausgefeilter Software

Scansoftware formatiert Bilder automatisch für E-Mail oder Website

Mit dem SnapScan e20 stellt Agfa einen neuen USB-Scanner vor, der über eine Farbtiefe von 36 Bit bei einer Auflösung von 600 x 1.200 ppi verfügt. Die mitgelieferte und bereits von anderen Agfa-Scannern bekannte ScanWise-Software wandelt die Auflösung der gescannten Bilder automatisch für die weitere Verwendung in E-Mails, Textverarbeitungs- und OCR-Software, Webseiten oder Bildbearbeitungsprogrammen um.

Artikel veröffentlicht am ,

Agfa SnapScan e20
Agfa SnapScan e20
Bei jedem Starten von ScanWise stellt die Software laut Agfa fest, welche Anwendungen auf dem System installiert sind und ermittelt je nach Ziel die optimalen Scaneinstellungen. Um ein Foto zum Einbinden in eine E-Mail-Nachricht zu scannen, wählt der Anwender nur die E-Mail-Anwendung als Ziel aus. ScanWise stellt dann automatisch den RGB-Farbmodus und die richtige Auflösung für die Anzeige auf einem Monitor ein, öffnet das E-Mail-Programm und fügt das gescannte Bild direkt in die Anwendung ein. Beim Scannen kann die Software auf Wunsch selbst erkennen, ob es sich um eine s/w-, Graustufen- oder Farbvorlage handelt und den entsprechenden Scanmodus wählen. ScanWise kann zudem die fehlerhafte Ausrichtung von Vorlagen erkennen und die Scans automatisch rotieren, um eventuelle Fehler auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Im Lieferumfang enthalten sind neben Software-CDs mit Clipart-Bildern und Vorlagen auch Corel Print Office 2000 und die mehrsprachige OCR-Software Readiris. Alle Softwareprogramme werden in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Spanisch in Versionen für Windows, einschließlich Windows 2000, und den Macintosh geliefert.

Der SnapScan e20 ist laut Agfa ab sofort für 199,- DM erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /