Abo
  • Services:

c't: Volltextübersetzer noch nicht korrespondenztauglich

Zeitschrift testet sieben automatische Maschinendolmetscher

Um den Inhalt einer E-Mail oder einer Webseite in einer unbekannten Sprache zu erfassen, taugen automatische Übersetzungsprogramme durchaus. Perfekte Übersetzungen darf man jedoch nicht erwarten, berichtet das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 22/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

In Werbetexten für automatische Volltextübersetzer würden mitunter wahre Wunderdinge versprochen: "Einfache", "schnelle" und gar "hervorragende" Übersetzungen verheißen die Hersteller solcher Programme. Leider mangelt es Computern aber an jeglichem sozialen Hintergrund, sie 'verstehen' nichts, sondern arbeiten nur vorgegebene Routinen ab. Deshalb mache keines der Programme den menschlichen Übersetzer überflüssig, so die c't-Redakteure.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Wer hofft, dass ein Programm die druckreife Übersetzung eines Handbuchs produzieren kann, wird deshalb laut c't enttäuscht sein. Überließe man dem PC allein das Feld, seien nicht selten abstruse Textfragmente das Ergebnis einer Übersetzung. Für eine sinnvolle Übersetzung müsse man fast jeden Text vorbereiten. Lange Wurmsätze zum Beispiel mutieren mit Übersetzungsprogrammen zu ebenso langen, aber meistens komplett unverständlichen Wurmsätzen. Komplizierte Satzstellungen, Umgangssprache oder stark verkürzte Formulierungen gelte es ebenso zu vermeiden.

Wenn man nur einen Überblick über den Inhalt bekommen möchte und keine zu hohen Erwartungen an die grammatikalische Form hat, sind der c't zufolge die Ergebnisse auch eines Programmes für 100 DM durchaus brauchbar. Für Übersetzungen, die beispielsweise als Geschäftsbrief gedacht sind, benötige man eher ein Programm für 500 oder 600 DM, komme aber um eine Nachbearbeitung des Textes nicht herum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /