Abo
  • Services:

MP3.de startet CD-on-Demand-Vertrieb

Individuelle CD-Compilations aus einer Auswahl von 30.000 Musikstücken

Das deutschsprachige Musikportal mp3.de bietet ab November einen neuen Service an: Unter dem Namen "OnDemand-CD" können die Besucher der Seite aus einem Pool von mehr als 30.000 unveröffentlichten Musikstücken in über 100 verschiedenen Musikrichtungen ihre Wunsch-CDs online zusammenstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes Musikstück kann vorgehört werden, was in Anbetracht der großen Auswahl jedoch eine Herausforderung sein dürfte. Die CDs werden innerhalb von 24 Stunden on-demand produziert und anschließend über den Postweg versandt. Dabei kann der Käufer frei wählen, wie seine CD aussehen soll, denn ein individueller Aufdruck auf jeder CD erlaubt eigene Albennamen oder auch Widmungen. So soll sich der Service zum Verschenken von personalisierten Musik-CDs mit einem auf der CD verewigten Grußtext eignen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Der Käufer kann zwischen einem Jewel-Case mit Inlay plus Covermotiv und der günstigeren Alternative in einer Versandtasche aus Karton wählen. Letzteren liegt zusätzlich ein gedrucktes und vorgestanztes Inlay bei, um die CD selbst nachträglich in eine schon vorhandene CD-Box stecken zu können.

Der Preis der CD bestimmt sich in Abhängigkeit von den Kosten der einzelnen Musikstücke und liegt je nach Anzahl der Musikstücke zwischen etwa 13 und 30 Mark. Jeder der 10.000 Musiker auf mp3.de bestimmt selbst, ob und zu welchem Preis er seine Songs dem Dienst zur Verfügung stellt.

Mit diesem Service spricht MP3.de sowohl Musiker als auch Musikkonsumenten an, da es ihnen Möglichkeiten erschließt, die der klassische Musikmarkt bisher nicht oder nur selten bietet. "Gerade für Musiker und Bands, die nur wenige Titel produziert haben, entstehen somit auch ohne Schallplattenvertrag neue Absatz- und Einnahmechancen. Interessant ist die On-Demand-Vertriebsmöglichkeit aber auch für Bands, die auf diesem Wege ihr eigenes komplettes Album vertreiben wollen", betont Andreas Otto, Geschäftsführer der mp3.de GmbH.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /