Abo
  • Services:

E-Business-Softwarehersteller abaXX plant Börsengang

Bislang kein Terminplan

Nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft plant der auf den High-End-Markt spezialisierte Anbieter von E-Business-Software abaXX Technology AG den Gang an den Neuen Markt. Der genaue Zeitpunkt wird allerdings noch bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

AbaXX, im Frühjahr 1999 als GmbH in Stuttgart gegründet, entwickelt und implementiert eine E-Business-Suite für den High-End-Markt, die sämtliche Funktionen und Geschäftsprozesse abzudecken verspricht. AbaXX firmiert seit Anfang Oktober als Aktiengesellschaft. Investoren sind unter anderem Earlybird Venture Capital und 3iGroup.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Besonderheit der abaXX-E-Business-Suite liegt nach Angaben der Herstellerfirma in ihrer Modularität. Sie setzt sich aus individualisierbaren Standardmodulen, so genannten Engines, zusammen. Mit Hilfe der einzelnen Engines soll eine wesentlich schnellere und kostengünstigere Erstellung eines Portals bzw. eines elektronischen Marktplatzes möglich werden. Als Beispiel gibt das Unternehmen das Firmenkundenfinanzportal der Dresdner Bank AG an, das in der Zeit von nur vier Monaten fertig gestellt wurde.

Die Gründer und Vorstände von abaXX, Dr. Albert Jürgen Enders (CEO), Dirk Matzat (CFO) und Thorsten Schäfer (CTO), schlossen mit der komponentenbasierten E-Business-Software eine Marktlücke. "Unsere flexible Software folgt den Unternehmensprozessen und nicht umgekehrt. Die Implementierung unserer E-Business-Suite erfordert keine Reorganisation des Unternehmens und spart damit wertvolle Anpassungsenergien und Umstellungskosten ein", so Enders.

Zur systematischen Erschließung des europäischen und des US-amerikanischen Markts schloss abaXX im Juni dieses Jahres eine Kooperationsvereinbarung mit Andersen Consulting. Diese Zusammenarbeit soll in zentralen Märkten einen schnellen und strukturierten Zugang zu den Fortune-500-Unternehmen verschaffen.

Im ersten Halbjahr 2000 setzte das Unternehmen rund vier Millionen Euro nach US-GAAP um.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /