Abo
  • Services:

CompuServe siegt bei Stiftung Warentest

Auf Platz zwei folgt AOL, dahinter T-Online

Stiftung Warentest lobt besonders die gute Erreichbarkeit, die hohe Zugriffsgeschwindigkeit und den guten Datendurchsatz bei CompuServe. Die anderen Online-Dienste AOL und T-Online landen auf den Plätzen zwei und drei.

Artikel veröffentlicht am ,

In der zehnten Ausgabe des Verbrauchermagazins "test" von Stiftung Warentest traten drei Online-Dienste und 25 Internet-Provider gegeneinander an. Das beste Testergebnis mit 1,8 - entspricht der Note "gut" - erhielten CompuServe und der Provider TCP/IP, der vor allem durch gute technische Werte glänzte und mit Mobilcom den schnellsten Internetzugang bietet.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin

Ein besonderes Augenmerk richteten die Tester auf die Preise der Dienste: Einen Minutenpreis von tagsüber 1,9 Pfennig pro Minute biete nur CompuServe ohne Grundgebühr an. Abends steige die Online-Minute auf 4,9 Pfennig. Callino und Mobilcom verlangen rund um die Uhr nur 1,9 Pfennig, allerdings mit einer Grundgebühr, die bei beiden Diensten mit Freistunden abgegolten wird. So erhält man bei Mobilcom für 22,80 DM zwanzig Online-Stunden; bei Callino kostet die Grundgebühr moderate 5,70 DM für fünf Online-Stunden.

AOL landete mit der Note "gut" auf dem zweiten Platz unter den Online-Diensten - allerdings ohne Gesamtwertung. Denn die proprietäre Einwahltechnik von AOL machte eine manuelle Messung notwendig, so dass die Messwerte nicht direkt vergleichbar seien, erläutert die test-Crew.

Dass T-Online abgeschlagen mit einer Gesamtnote von 2,6 (befriedigend) auf Platz drei landet, erklären die Tester vor allem mit einem verschlechterten Service. Das Magazin vermutet, dass der starke Kundenzustrom für die schlechte Erreichbarkeit der Hotline verantwortlich ist. Im Test wurde auch bemängelt, dass die Hotline Fragen längst nicht mehr perfekt beantworte. Noch vor einem Jahr lobten die Tester den Service. Damals wählten sich auch nur 3,3 Millionen bei T-Online ein, mittlerweile sind es über 6 Millionen.

Die Stiftung testete auch Internet-By-Call-Dienste, bei denen keine Anmeldung nötig ist: Als preisgünstigster Anbieter entpuppte sich hier das Angebot von Viag Interkom mit einem Minutenpreis von 2,5 Pfennig rund um die Uhr. Alle Testergebnisse sind online nachzulesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /