Abo
  • Services:

Nokia geht es besser denn je

7,757 Milliarden Euro Umsatz im dritten Quartal 2000

Eigentlich sollten die Ergebnisse von Nokia schwächer ausfallen, hatte man mit entsprechenden Andeutungen doch den Aktienkurs nach unten gedrückt. Doch mit einem Umsatz von 7,575 Milliarden Euro konnte Nokia im jetzt abgelaufenen Quartal um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn kletterte dabei um 39 Prozent auf 1,322 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die beiden Eckpfeiler des Nokia-Geschäftes sind dabei weiterhin die Bereiche Nokia Networks und Nokia Mobile Phones. Dabei hält Nokia an den eigenen Erwartungen fest. Im Jahr 2000 würden insgesamt 400 Millionen Mobiltelefone verkauft, was im Jahr 2002 zu einer Milliarde Handynutzern führen soll. Für 2001 erwartet Nokia ein Marktvolumen von 550 Millionen Mobiltelefonen.

Nokia selbst will 2001 im Umsatz um 25 bis 30 Prozent zulegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /