• IT-Karriere:
  • Services:

Apple erwartet halbierten Gewinn im nächsten Quartal

Schlechte Verkäufe im September drücken auf Umsatz und Gewinn

Apple hat gestern die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2000 bekannt gegeben, das am 30. September 2000 endete. So erwirtschaftete Apple im letzten Quartal 170 Millionen US-Dollar Gewinn bzw. 0,47 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 111 Millionen US-Dollar bzw. 0,31 US-Dollar pro Aktie im Fiskalquartal 4/99.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Quartalsumsätze liegen mit 1,87 Milliarden US-Dollar um 40 Prozent über denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, die Bruttogewinnspanne sinkt aber auf 25,0 Prozent im Vergleich zu 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 44 Prozent.

Stellenmarkt
  1. PROBAT Bau AG, Feldkirchen
  2. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office

Im Fiskaljahr 2000 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 7,98 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn vor Steuern von 786 Millionen US-Dollar bzw. 2,18 US-Dollar pro Aktie. Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Umsatz 6,1 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 601 Millionen US-Dollar bzw. 1,81 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einer Gewinnsteigerung von 30 Prozent.

In dem aktuellen Quartalsergebnis von 170 Millionen US-Dollar Gewinn sind 62 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von über sieben Millionen Aktien der ARM Holdings plc. - diese Verkäufe haben einen Gewinn von 0,17 US-Dollar pro Aktie beigesteuert. Ohne diese einmaligen Erträge läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 108 Millionen US-Dollar bzw. 0,30 US-Dollar pro Aktie, was einem Zuwachs von 20 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht.

"Wir haben verschiedene Faktoren identifiziert, die unserer Meinung nach für das Defizit beim Absatz im zurückliegenden Quartal verantwortlich sind. An der Behebung dieser Missstände arbeiten wir mit Hochdruck", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Dieser unter Plan liegende Absatz im September führt zu einem erhöhten Inventarbestand im Handelskanal. Wir haben uns entschlossen, diesen erhöhten Bestand nicht verteilt über die nächsten Quartale abzubauen, sondern bereits Ende des jetzt folgenden Quartals auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Somit wird auch das nächste Quartal, trotz des einigermaßen stärker erwarteten Absatzes, kein befriedigendes finanzielles Ergebnis ausweisen. Unser Ziel ist, zu Beginn des Kalenderjahres 2001 wieder in der Erfolgsspur zu sein - wir erwarten mit Begeisterung unsere neuen Produkte und Lösungen für das kommende Jahr."

So fallen die Umsatzerwartungen für das Fiskalquartal Q1/2001 aus. Bei einem Umsatz von ungefähr 1,6 Milliarden US-Dollar erwartet man auch einen geringeren Gewinn. Fred Anderson, Finanzchef von Apple: "Dementsprechend passen wir unseren erwarteten Umsatz für das Fiskaljahr 2001 auf einen Wert zwischen 7,5 und 8 Milliarden US-Dollar an, was einem Gewinn pro Aktie zwischen 1,10 und 1,25 US-Dollar entspricht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 9,99€
  3. 4,19€

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /