Abo
  • Services:

Apple erwartet halbierten Gewinn im nächsten Quartal

Schlechte Verkäufe im September drücken auf Umsatz und Gewinn

Apple hat gestern die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2000 bekannt gegeben, das am 30. September 2000 endete. So erwirtschaftete Apple im letzten Quartal 170 Millionen US-Dollar Gewinn bzw. 0,47 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 111 Millionen US-Dollar bzw. 0,31 US-Dollar pro Aktie im Fiskalquartal 4/99.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Quartalsumsätze liegen mit 1,87 Milliarden US-Dollar um 40 Prozent über denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, die Bruttogewinnspanne sinkt aber auf 25,0 Prozent im Vergleich zu 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 44 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Im Fiskaljahr 2000 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 7,98 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn vor Steuern von 786 Millionen US-Dollar bzw. 2,18 US-Dollar pro Aktie. Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Umsatz 6,1 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 601 Millionen US-Dollar bzw. 1,81 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einer Gewinnsteigerung von 30 Prozent.

In dem aktuellen Quartalsergebnis von 170 Millionen US-Dollar Gewinn sind 62 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von über sieben Millionen Aktien der ARM Holdings plc. - diese Verkäufe haben einen Gewinn von 0,17 US-Dollar pro Aktie beigesteuert. Ohne diese einmaligen Erträge läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 108 Millionen US-Dollar bzw. 0,30 US-Dollar pro Aktie, was einem Zuwachs von 20 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht.

"Wir haben verschiedene Faktoren identifiziert, die unserer Meinung nach für das Defizit beim Absatz im zurückliegenden Quartal verantwortlich sind. An der Behebung dieser Missstände arbeiten wir mit Hochdruck", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Dieser unter Plan liegende Absatz im September führt zu einem erhöhten Inventarbestand im Handelskanal. Wir haben uns entschlossen, diesen erhöhten Bestand nicht verteilt über die nächsten Quartale abzubauen, sondern bereits Ende des jetzt folgenden Quartals auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Somit wird auch das nächste Quartal, trotz des einigermaßen stärker erwarteten Absatzes, kein befriedigendes finanzielles Ergebnis ausweisen. Unser Ziel ist, zu Beginn des Kalenderjahres 2001 wieder in der Erfolgsspur zu sein - wir erwarten mit Begeisterung unsere neuen Produkte und Lösungen für das kommende Jahr."

So fallen die Umsatzerwartungen für das Fiskalquartal Q1/2001 aus. Bei einem Umsatz von ungefähr 1,6 Milliarden US-Dollar erwartet man auch einen geringeren Gewinn. Fred Anderson, Finanzchef von Apple: "Dementsprechend passen wir unseren erwarteten Umsatz für das Fiskaljahr 2001 auf einen Wert zwischen 7,5 und 8 Milliarden US-Dollar an, was einem Gewinn pro Aktie zwischen 1,10 und 1,25 US-Dollar entspricht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /