Abo
  • Services:

Apple erwartet halbierten Gewinn im nächsten Quartal

Schlechte Verkäufe im September drücken auf Umsatz und Gewinn

Apple hat gestern die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2000 bekannt gegeben, das am 30. September 2000 endete. So erwirtschaftete Apple im letzten Quartal 170 Millionen US-Dollar Gewinn bzw. 0,47 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 111 Millionen US-Dollar bzw. 0,31 US-Dollar pro Aktie im Fiskalquartal 4/99.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Quartalsumsätze liegen mit 1,87 Milliarden US-Dollar um 40 Prozent über denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, die Bruttogewinnspanne sinkt aber auf 25,0 Prozent im Vergleich zu 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 44 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Im Fiskaljahr 2000 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 7,98 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn vor Steuern von 786 Millionen US-Dollar bzw. 2,18 US-Dollar pro Aktie. Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Umsatz 6,1 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 601 Millionen US-Dollar bzw. 1,81 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einer Gewinnsteigerung von 30 Prozent.

In dem aktuellen Quartalsergebnis von 170 Millionen US-Dollar Gewinn sind 62 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von über sieben Millionen Aktien der ARM Holdings plc. - diese Verkäufe haben einen Gewinn von 0,17 US-Dollar pro Aktie beigesteuert. Ohne diese einmaligen Erträge läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 108 Millionen US-Dollar bzw. 0,30 US-Dollar pro Aktie, was einem Zuwachs von 20 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht.

"Wir haben verschiedene Faktoren identifiziert, die unserer Meinung nach für das Defizit beim Absatz im zurückliegenden Quartal verantwortlich sind. An der Behebung dieser Missstände arbeiten wir mit Hochdruck", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Dieser unter Plan liegende Absatz im September führt zu einem erhöhten Inventarbestand im Handelskanal. Wir haben uns entschlossen, diesen erhöhten Bestand nicht verteilt über die nächsten Quartale abzubauen, sondern bereits Ende des jetzt folgenden Quartals auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Somit wird auch das nächste Quartal, trotz des einigermaßen stärker erwarteten Absatzes, kein befriedigendes finanzielles Ergebnis ausweisen. Unser Ziel ist, zu Beginn des Kalenderjahres 2001 wieder in der Erfolgsspur zu sein - wir erwarten mit Begeisterung unsere neuen Produkte und Lösungen für das kommende Jahr."

So fallen die Umsatzerwartungen für das Fiskalquartal Q1/2001 aus. Bei einem Umsatz von ungefähr 1,6 Milliarden US-Dollar erwartet man auch einen geringeren Gewinn. Fred Anderson, Finanzchef von Apple: "Dementsprechend passen wir unseren erwarteten Umsatz für das Fiskaljahr 2001 auf einen Wert zwischen 7,5 und 8 Milliarden US-Dollar an, was einem Gewinn pro Aktie zwischen 1,10 und 1,25 US-Dollar entspricht."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,49€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /