Tux2 - das perfekte Dateisystem?

Die nächste Dateisystem-Generation für Linux

Mit Tux2 will Daniel Phillips eine neue Ära im Bereich Dateisysteme einläuten. So soll Tux2 zwar die Vorteile eines Journaling-Filesystems bieten, dabei aber ohne Journal auskommen und damit deutlich effizienter sein. Dabei handelt es sich allerdings nicht um etwas völlig Neues, vielmehr soll Tux2 viel von ext2, dem derzeit wohl weitverbreitetsten Linux-Dateisystem, übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei verwendet Tux minimale Updates des Dateisystems und spart so das Führen eine Journals. Den dabei verwendeten Algorithmus nannte Phillips ursprünglich "Tree Phase", mittlerweile heißt er aber in umgekehrter Reihenfolge "Phase Tree".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Dabei geht Phillips davon aus, dass Tux2 gegenüber ext2 einen Performance-Verlust von nur fünf bis zehn Prozent beim Schreiben aufweist, beim Lesen sei dieser marginal. Dafür erhält man allerdings ein Dateisystem, das bei einem plötzlichen Abschalten des Rechners z.B. durch Stromausfälle nicht erst minuten- oder gar stundenlang einen Filessystem-Check durchführen muss.

Die Nähe zu ext2 zeigt sich dabei vor allem darin, dass Tux2 als Patch für ext2 entwickelt wird und bestehende ext2-Dateisysteme beim Mounten in Tux2-Systeme konvertieren soll.

Noch vor Weihnachten will Phillips, der bei der Berliner Innominate AG angestellt ist, einen ersten funktionsfähigen Prototypen für Kernel 2.4.x fertig haben, derzeit läuft Tux2 bei ihm nur unter Kernel 2.2.13. Dabei steht Tux2 unter GPL, der bisherige Code wurde jedoch noch nicht veröffentlicht, dies soll erst mit der Version für die 2.4.x Kernel geschehen. Allerdings wird es auch dann wohl noch einige Zeit dauern, bis eine "stabile" Version von Tux2 existiert, denn Bugs kann sich Tux2 wohl kaum leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /