Tux2 - das perfekte Dateisystem?

Die nächste Dateisystem-Generation für Linux

Mit Tux2 will Daniel Phillips eine neue Ära im Bereich Dateisysteme einläuten. So soll Tux2 zwar die Vorteile eines Journaling-Filesystems bieten, dabei aber ohne Journal auskommen und damit deutlich effizienter sein. Dabei handelt es sich allerdings nicht um etwas völlig Neues, vielmehr soll Tux2 viel von ext2, dem derzeit wohl weitverbreitetsten Linux-Dateisystem, übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei verwendet Tux minimale Updates des Dateisystems und spart so das Führen eine Journals. Den dabei verwendeten Algorithmus nannte Phillips ursprünglich "Tree Phase", mittlerweile heißt er aber in umgekehrter Reihenfolge "Phase Tree".

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Spezialist:in Microsoft Exchange
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Dabei geht Phillips davon aus, dass Tux2 gegenüber ext2 einen Performance-Verlust von nur fünf bis zehn Prozent beim Schreiben aufweist, beim Lesen sei dieser marginal. Dafür erhält man allerdings ein Dateisystem, das bei einem plötzlichen Abschalten des Rechners z.B. durch Stromausfälle nicht erst minuten- oder gar stundenlang einen Filessystem-Check durchführen muss.

Die Nähe zu ext2 zeigt sich dabei vor allem darin, dass Tux2 als Patch für ext2 entwickelt wird und bestehende ext2-Dateisysteme beim Mounten in Tux2-Systeme konvertieren soll.

Noch vor Weihnachten will Phillips, der bei der Berliner Innominate AG angestellt ist, einen ersten funktionsfähigen Prototypen für Kernel 2.4.x fertig haben, derzeit läuft Tux2 bei ihm nur unter Kernel 2.2.13. Dabei steht Tux2 unter GPL, der bisherige Code wurde jedoch noch nicht veröffentlicht, dies soll erst mit der Version für die 2.4.x Kernel geschehen. Allerdings wird es auch dann wohl noch einige Zeit dauern, bis eine "stabile" Version von Tux2 existiert, denn Bugs kann sich Tux2 wohl kaum leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /