• IT-Karriere:
  • Services:

PartitionMagic 6 läuft native unter Windows 2000 und Me

PowerQuest überarbeitete die Oberfläche seines Partitionierungs-Werkzeugs

Mit der Version 6 arbeitet das Festplatten-Tool PartitionMagic auch direkt unter Windows 2000 und Millennium. Gelöschte Partitionen der Typen FAT, FAT32, Ext2 oder NTFS kann man nun wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

PartitionMagic 6
PartitionMagic 6
Eine überarbeitete Windows-Oberfläche zeigt alle angeschlossenen Festplatten direkt an. Die bisherige Dropdown-Liste mit den angeschlossenen Laufwerken verschwand. Dafür zeigt eine Baumstruktur auf der linken Seite des Fensters alle Festplatten und Partitionen in einer Übersicht, wie man es vom Windows-Explorer gewohnt ist.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

PartitionMagic 6 kann Partitionen des Typs FAT oder FAT32 nun in kleinere Einheiten aufteilen. Dazu bestimmt man, welche Dateien und Verzeichnisse in welcher Partition landen sollen. Hierbei kommt es zu keinem Datenverlust, wie auch bei allen übrigen Operationen, etwa beim Verkleinern, Vergrößern oder Verschieben von Partitionen. Letzteres funktioniert jetzt sogar bequem per Drag&Drop.

Als weitere Neuerung kopiert die PowerQuest-Software auch komplette Partitionen - wahlweise per Drag&Drop. Genügt der Platz auf der Zielpartition nicht, beschafft sich die Software freie Kapazitäten von anderen Partitionen. Um den Start von PartitionMagic zu verhindern, aktiviert man einfach einen Passwortschutz.

Das Festplattentool bearbeitet alle verbreiteten Dateisysteme wie FAT, FAT32, NTFS4, NTFS5, HPFS, ext2 und Linux-Swap. Zwischen diesen ist meist eine direkte Konvertierung möglich.

Das deutschsprachige PartitionMagic 6 soll ab Anfang November für 149,- DM in den Regalen stehen; Updates kosten 89,- DM.

Wer noch mehr will, kann die Professional-Version von PartitionMagic für 1295,- DM über PowerQuests Global License Program erwerben. Damit lassen sich über ein TCP/IP-Netzwerk Partitionen auf entfernten Rechnern verschieben oder kopieren. Außerdem zerstört diese Version Partitionsdaten aus Sicherheitsgründen komplett, indem der Inhalt mehrfach überschrieben wird. So ist eine Restaurierung der Daten ausgeschlossen. Unter Windows 2000 wandelt diese Version auch FAT32-Laufwerke nach NTFS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /