Abo
  • Services:

Motorola und MathEngine wollen Handy-Spiele revolutionieren

Mehr Spielfreude durch Echtzeit-Simulation

Motorola will in Zukunft intensiv mit dem englischen Spiele-Softwareentwickler MathEngine zusammenarbeiten. Die Unternehmen verfolgen das Ziel, interaktive und realitätsnahe Spiele auf farbige Displays von Mobiltelefonen zu zaubern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei steht vor allem die verbesserte Qualität der Applikationen und deren Darstellungen in Echtzeit im Vordergrund. Der Nutzer soll ein völlig neues Spieleerlebnis mit dem Handy haben.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

"Anders als bei herkömmlichen Computerspielen werden alle grafischen Abstufungen physikalischen Prinzipien gehorchen, die erst kurz vor dem Abspielen berechnet werden. Beispielsweise registriert das Programm bei einem Körpertreffer nicht nur die Aktion, sondern gleichzeitig auch den genauen Schlagpunkt auf den Gegner. Das Ganze wird sehr real wirken", erläutert Walter Hühn, General Manager des Personal Communications Sector der Motorola GmbH. "Zusammen mit dem Know-how von MathEngine werden wir Nutzern ein Mobiltelefon mit integrierter Spielkonsole anbieten können."

Und Phil Rogers, CEO von MathEngine, glaubt gar an eine neue Ära für die mobile Spieleindustrie: "Mit den zukünftigen Möglichkeiten, die die hohen Übertragungsraten im Mobilfunk bieten werden, wird auch eine neue Phase im Bereich der Online-Spiele anbrechen. Unsere Technologie und die Mobilfunkgeräte von Motorola werden dem Endverbraucher bislang ungeahnte Nutzungsmöglichkeiten bieten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /