• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola und MathEngine wollen Handy-Spiele revolutionieren

Mehr Spielfreude durch Echtzeit-Simulation

Motorola will in Zukunft intensiv mit dem englischen Spiele-Softwareentwickler MathEngine zusammenarbeiten. Die Unternehmen verfolgen das Ziel, interaktive und realitätsnahe Spiele auf farbige Displays von Mobiltelefonen zu zaubern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei steht vor allem die verbesserte Qualität der Applikationen und deren Darstellungen in Echtzeit im Vordergrund. Der Nutzer soll ein völlig neues Spieleerlebnis mit dem Handy haben.

Stellenmarkt
  1. USU GmbH, Möglingen
  2. Universität Passau, Passau

"Anders als bei herkömmlichen Computerspielen werden alle grafischen Abstufungen physikalischen Prinzipien gehorchen, die erst kurz vor dem Abspielen berechnet werden. Beispielsweise registriert das Programm bei einem Körpertreffer nicht nur die Aktion, sondern gleichzeitig auch den genauen Schlagpunkt auf den Gegner. Das Ganze wird sehr real wirken", erläutert Walter Hühn, General Manager des Personal Communications Sector der Motorola GmbH. "Zusammen mit dem Know-how von MathEngine werden wir Nutzern ein Mobiltelefon mit integrierter Spielkonsole anbieten können."

Und Phil Rogers, CEO von MathEngine, glaubt gar an eine neue Ära für die mobile Spieleindustrie: "Mit den zukünftigen Möglichkeiten, die die hohen Übertragungsraten im Mobilfunk bieten werden, wird auch eine neue Phase im Bereich der Online-Spiele anbrechen. Unsere Technologie und die Mobilfunkgeräte von Motorola werden dem Endverbraucher bislang ungeahnte Nutzungsmöglichkeiten bieten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /