Abo
  • Services:

TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden

Philips wwice: Wenn Elektronik laufen lernt

Die Zeiten, in denen wir für die Benutzung verschiedener elektronischer Geräte von einem Raum zum anderen laufen mussten, könnten bald der Vergangenheit angehören. Unter dem Namen wwice entwickelt die Philips-Forschung ein System, durch das TV, Telefon und PC vernetzt und damit unabhängig vom eigentlichen Standort der Geräte überall im Haus benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name steht für Window on the World of Information, Communication and Entertainment, zu Deutsch "Das Fenster zur Welt der Information, Kommunikation und Unterhaltung". Durch wwice soll der Anwender künftig in der Lage sein, von jedem beliebigen Wohnraum aus alle Geräte zur ständigen Verfügung zu haben, also beispielsweise auch dort im Internet surfen zu können, wo kein PC steht. Dazu muss natürlich der entsprechende Raum mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche in Form eines Bildschirms ausgestattet sein.

Inhalt:
  1. TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden
  2. TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden

Die Hauptrolle in diesem System spielen dabei so genannte "Tokens". Das sind kleine, kugelschreiberähnliche Objekte. Jeder Anwendung im Netzwerk ist ein ganz bestimmtes Token zugeordnet. Um zum Beispiel im Schlafzimmer fernsehen zu können, muss das TV-Token im Schlafzimmer in einer Schale platziert werden. Das System erkennt am Token die gewünschte Funktion und stellt sie dem Anwender dort augenblicklich auf dem Bildschirm zur Verfügung.

TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /