Abo
  • Services:

TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden

Philips wwice: Wenn Elektronik laufen lernt

Die Zeiten, in denen wir für die Benutzung verschiedener elektronischer Geräte von einem Raum zum anderen laufen mussten, könnten bald der Vergangenheit angehören. Unter dem Namen wwice entwickelt die Philips-Forschung ein System, durch das TV, Telefon und PC vernetzt und damit unabhängig vom eigentlichen Standort der Geräte überall im Haus benutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name steht für Window on the World of Information, Communication and Entertainment, zu Deutsch "Das Fenster zur Welt der Information, Kommunikation und Unterhaltung". Durch wwice soll der Anwender künftig in der Lage sein, von jedem beliebigen Wohnraum aus alle Geräte zur ständigen Verfügung zu haben, also beispielsweise auch dort im Internet surfen zu können, wo kein PC steht. Dazu muss natürlich der entsprechende Raum mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche in Form eines Bildschirms ausgestattet sein.

Inhalt:
  1. TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden
  2. TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden

Die Hauptrolle in diesem System spielen dabei so genannte "Tokens". Das sind kleine, kugelschreiberähnliche Objekte. Jeder Anwendung im Netzwerk ist ein ganz bestimmtes Token zugeordnet. Um zum Beispiel im Schlafzimmer fernsehen zu können, muss das TV-Token im Schlafzimmer in einer Schale platziert werden. Das System erkennt am Token die gewünschte Funktion und stellt sie dem Anwender dort augenblicklich auf dem Bildschirm zur Verfügung.

TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /