TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden

Zudem verfügt wwice über einen großen Speicher. So kann etwa ein Film ganz nach Wunsch unterbrochen und erst später weiter angeschaut werden. Dazu wird nur das Token aus der Schale genommen und beiseite gelegt. Das laufende Programm wird dann im System aufgezeichnet. Bei späterem Zurücklegen des Tokens in die Schale fängt der Film dort an, wo er zuvor unterbrochen wurde.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Philips-Forschung testet wwice in einer Versuchsreihe im holländischen Eindhoven. Dazu wurde ein Laboratorium zu einer Wohnung, bestehend aus Wohnzimmer, Arbeitszimmer und Küche, umgebaut und mit Bildschirmen, Lautsprechern, Mikrofonen und Kameras ausgestattet. Teams von jeweils zwei Versuchspersonen testen das System auf seine Funktionalität und Anwenderfreundlichkeit.

Doch der Sprung vom Forschungsprojekt zur Produktreife ist nach Angaben des Unternehmens noch weit. Viele Probleme sind von den Entwicklern noch zu lösen: Beispielsweise müssen die Benutzoberflächen erweitert werden, damit mehrere Anwender das System benutzen können. Aber die Forscher bei Philips denken schon weiter. In naher Zukunft soll die Steuerung der Geräte durch gesprochene Befehle den Gebrauch von Tokens ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 TV, PC und Telefon in jedem Raum schnurlos verwenden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /