Abo
  • Services:

Neuer Graustufen-Handheld von Compaq

iPAQ H3100 mit schnellem 206-MHz-Prozessor

Compaq erweitert seine iPAQ-Produktfamilie: Der Pocket-PC iPAQ H3100 setzt auf Windows CE 3.0 mit einem 206 MHz schnellen StrongARM-Prozessor und 16 MByte RAM. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen eine USB-Schnittstelle, ein Infrarot-Anschluss und ein Kopfhörerausgang in Stereo.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ H3100
iPAQ H3100
Über Stift und berührungsempfindlichen Touch-Screen steuert man den mobilen Begleiter. Mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung zeigt das LC-Display 15 Graustufen an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Polymer-Akku, der das Gerät 14 Stunden am Leben halten soll und erst dann wieder aufgeladen werden muss. Da Compaq hier auf ein stromfressendes Farb-Display verzichtet hat, muss der iPAQ H3100 seltener an die Steckdose. Bislang war nur ein farbiger iPAQ-Pocket-PC erhältlich: Der nahezu identische H3600 mit Farb-LCD besitzt mit 32 MByte allerdings auch doppelt so viel Arbeitsspeicher wie der H3100.

Noch umfangreicher ist der Software-Umfang des Microsoft-Betriebssystems seit Windows CE 3.0 geraten. Außer den üblichen Programmen zur Terminplanung und Adressverwaltung besitzt der iPaq auch die Pocket-Versionen von Word und Excel. Diese Mini-Fassungen beherrschen nur einen Bruchteil der Funktionen der großen Office-Pakete von Desktop-PCs. Außerdem gehören ein Internet-Browser, MP3-Spieler, Diktiergerät und ein Programm zum Darstellen von E-Books zum Lieferumfang.

Compaq will den iPAQ H3100 ab Dezember in Deutschland anbieten. Den Preis für das Gerät konnte Compaq noch nicht mitteilen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /