Abo
  • Services:

Neuer Graustufen-Handheld von Compaq

iPAQ H3100 mit schnellem 206-MHz-Prozessor

Compaq erweitert seine iPAQ-Produktfamilie: Der Pocket-PC iPAQ H3100 setzt auf Windows CE 3.0 mit einem 206 MHz schnellen StrongARM-Prozessor und 16 MByte RAM. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen eine USB-Schnittstelle, ein Infrarot-Anschluss und ein Kopfhörerausgang in Stereo.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ H3100
iPAQ H3100
Über Stift und berührungsempfindlichen Touch-Screen steuert man den mobilen Begleiter. Mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung zeigt das LC-Display 15 Graustufen an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. abilex GmbH, Berlin

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Polymer-Akku, der das Gerät 14 Stunden am Leben halten soll und erst dann wieder aufgeladen werden muss. Da Compaq hier auf ein stromfressendes Farb-Display verzichtet hat, muss der iPAQ H3100 seltener an die Steckdose. Bislang war nur ein farbiger iPAQ-Pocket-PC erhältlich: Der nahezu identische H3600 mit Farb-LCD besitzt mit 32 MByte allerdings auch doppelt so viel Arbeitsspeicher wie der H3100.

Noch umfangreicher ist der Software-Umfang des Microsoft-Betriebssystems seit Windows CE 3.0 geraten. Außer den üblichen Programmen zur Terminplanung und Adressverwaltung besitzt der iPaq auch die Pocket-Versionen von Word und Excel. Diese Mini-Fassungen beherrschen nur einen Bruchteil der Funktionen der großen Office-Pakete von Desktop-PCs. Außerdem gehören ein Internet-Browser, MP3-Spieler, Diktiergerät und ein Programm zum Darstellen von E-Books zum Lieferumfang.

Compaq will den iPAQ H3100 ab Dezember in Deutschland anbieten. Den Preis für das Gerät konnte Compaq noch nicht mitteilen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /