• IT-Karriere:
  • Services:

mSign stellt Schnittstelle für mobilen E-Commerce vor

Erste Version einer Standard-Schnittstelle vorgestellt

Das Ende 1999 gegründete Mobile Electronic Signature (mSign) Consortium hat jetzt eine erste Version einer Standard-Schnittstelle verabschiedet, die es ermöglichen soll, mit dem Mobiltelefon elektronische Geschäfte abzuwickeln. Die mittlerweile 35 Mitglieder einigten sich auf ein Protokoll, das die Schnittstelle zwischen E-Commerce-Anbieter und dem Mobilfunkbetreiber definiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ziel von mSign ist es, den gesamten Prozess zur Authentifizierung und Autorisierung zwischen allen Marktteilnehmern sicherzustellen. Durch diesen Standard sollen sich neue Geschäftsprozesse schnell implementieren und einrichten lassen.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Über die nun in der ersten Version erhältlichen Schnittstellen können die verschiedenen Rollen wie Authentifizierung, Autorisierung, Datenhaltung und Zertifizierung von unterschiedlichen Marktteilnehmern eingenommen werden. Das Standard-Protokoll, das jetzt vom mSign Consortium präsentiert wurde, unterstützt alle denkbaren Kombinationen.

Die Einsatzgebiete des Protokolls sollen vielseitig sein: Von Aktienkäufen und -verkäufen, Glücksspielen bis hin zum Einkaufen in virtuellen Shoppingzentren ist alles möglich. Der Kunde hat damit die Möglichkeit, neben der Kredit- und Kundenkarte die Ware über sein Handy zu bezahlen und erhält vom Geschäftspartner eine Bestätigung über die Transaktion. Selbst Verträge sollen so mit dem Mobiltelefon unterschrieben werden können.

"Ausgehend von [...] Marktprognosen erkennen immer mehr Unternehmen die Notwendigkeit, gemeinsame Standards zu definieren, um die Wertschöpfungskette im E-Business zu schließen", erläutert Jozsef Bugovics, Sprecher des mSign Consortiums.

Zum mSign Consortium zählen namhafte Unternehmen aus dem Mobilfunk- und Informationstechnologie-Markt sowie einige Banken. Das Konsortium hofft, eine Schnittstelle zu definieren, die einen weltweiten de-facto-Standard für den betriebswirtschaftlichen und technischen Einsatz von mobilen digitalen Signaturen über Mobiltelefone darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /