• IT-Karriere:
  • Services:

AudioSystem EWX 24/96 - Neue Terratec-Soundkarte für Profis

Ausgestattet mit einem 24Bit/96kHz-Wandler

Mit dem AudioSystem EWX 24/96 stellt TerraTec eine neue Soundkarte für anspruchsvolle Anwender vor. Basierend auf der bekannten EWS88-MT/D-Technologie und neuer 24Bit/96kHz-Wandlertechnologie soll sie einen Rauschabstand von weit mehr als 100 dB/A erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich zum analogen Stereo-Ein- und Ausgang (Cinch) steht dem AudioSystem EWX 24/96 ein optisch ausgelegter Digital-Ein- und Ausgang (TOS- Link) für alle gängigen Formate bis zu 24 Bit und 96 kHz zur Verfügung. Dieser kommt ohne Abtastratenkonvertierung aus und überträgt Aufnahmen originalgetreu, also "bit-true". Über den Digitalausgang können DTS- oder AC3-Audiodaten zudem von einem Software-DVD-Player an einen externen Dolby-Digital-Receiver übertragen werden. Der digitale Eingang der EWX 24/96 lässt sich so umkonfigurieren, dass auch ein Audio-Digitalausgang (TTL) eines internen CD-ROM-Laufwerkes angeschlossen werden kann.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Externe MIDI-Geräte lassen sich mit einem optionalen MIDI-Kit an die EWS 24/96 anschließen. Neben einer Verbindungsleitung zum Anschluss des analogen Ein- oder Ausganges (Cinch - Cinch) liegt für die Anbindung an die digitale Welt, z.B. an MiniDisk Player, ein zwei Meter langes optisches Anschlusskabel bei.

Als Software liefert TerraTec Steinbergs Sample-Editor WaveLab Lite, Musicmatch Jukebox, Arturia Storm, FruityLoops Express, Emagics Audio-/MIDI-Sequenzer MicroLogic Fun und "GigaSampler LE" von Nemesys mit. GigaSampler LE macht aus jedem Rechner einen Sampler mit Unterstützung für zahlreiche Sounds im GIG-, WAV- und AKAI-Format.

Am AudioSystem EWX 24/96, das ab November 2000 für knapp 400,- DM im Fachhandel erhältlich ist, sollen neben professionellen und semiprofessionellen Musikern auch "audiophile Standardanwender" ihre Freude haben, so TerraTec.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  4. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /