Abo
  • Services:
Anzeige

Madonna bekommt www.madonna.com zugesprochen

UN-Gremium verpflichtet jetzigen Besitzer zur Abgabe der Internet-Adresse

Der amerikanische Popstar Madonna erstritt sich vor einem Schiedsgericht der UN im Schweizer Genf erfolgreich die gleichlautende Domain. Der New Yorker Dan Parisi muss die Adresse www.madonna.com an die amerikanische Künstlerin abtreten.

Anzeige

Der Angeklagte Parisi habe kein legitimes Interesse an der Domain deutlich machen können, befand das Gremium der WIPO. Die World Intellectual Property Organization, kurz WIPO genannt, gehört der UNO an und kümmert sich um den Schutz geistigen Eigentums. Die Sängerin Madonna verwendet diesen Namen seit 1979 und hat diesen auch mehrfach als Markennamen eintragen lassen. Daher habe sie ein Recht auf den Besitz der gleichlautenden Domain, entschied das Gremium.

Parisi hat die Internet-Adresse www.madonna.com erst im Mai 1998 für 20.000 Dollar gekauft und dann dort pornografisches Material angeboten. Wenige Tage nach diesem Kauf ließ er den Markennamen "Madonna" in Tunesien eintragen. Als Madonna sich bei Parisi beschwert hatte, löschte er den Inhalt von der Website. Der Mann konnte dem Gremium nicht erklären, warum er bereit war, eine so hohe Summe für wwww.madonna.com auszugeben.

www.madonna.com sei von dem New Yorker nur erworben worden, um von der Popularität der Sängerin zu profitieren und diese Gewinn bringend weiterzuverkaufen, befand das Gremium. Die Madonna-Domain bot der New Yorker der Sängerin jedoch nie zum Verkauf an. Im Juni dieses Jahres wollte er die Domain an das Madonna Rehabiltation Hospital abtreten, erklärt er. Außerdem besitzt Dan Parisi auch die Domain www.wallstreetjournal.com.

Im vergangenen Jahr erhielten einige Institiutionen, darunter die WIPO, die Befugnis, über Domain-Streitigkeiten wie die um www.madonna.com zu entscheiden. Damit sollen langwierige und kostenintensive Verfahren um das Recht auf Internet-Adressen vermieden werden. Damit reagierte man auf so genannte Cyber Squatter, die sich für Domain-Namen nur registrieren ließen, um diese später mit Gewinn weiterzuverkaufen.

Die Schauspielerinnen Julia Roberts und Isabelle Adjani bekamen auf diesem Wege bereits erfolgreich ihre Namen als Internet-Adressen zugesprochen. Auch die amerikanische Komödiantin Rita Rudner hatte Glück; nicht jedoch der Sänger Sting. Das Gremium entschied in diesem Fall, dass "sting" ein gewöhnliches englisches Wort sei und dies zudem nicht der richtige Name des Künstlers sei.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    Niaxa | 21:46

  2. Alles Öko oder was?

    panasonic1 | 21:45

  3. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Niaxa | 21:45

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:43

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:42


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel