Abo
  • Services:
Anzeige

Madonna bekommt www.madonna.com zugesprochen

UN-Gremium verpflichtet jetzigen Besitzer zur Abgabe der Internet-Adresse

Der amerikanische Popstar Madonna erstritt sich vor einem Schiedsgericht der UN im Schweizer Genf erfolgreich die gleichlautende Domain. Der New Yorker Dan Parisi muss die Adresse www.madonna.com an die amerikanische Künstlerin abtreten.

Anzeige

Der Angeklagte Parisi habe kein legitimes Interesse an der Domain deutlich machen können, befand das Gremium der WIPO. Die World Intellectual Property Organization, kurz WIPO genannt, gehört der UNO an und kümmert sich um den Schutz geistigen Eigentums. Die Sängerin Madonna verwendet diesen Namen seit 1979 und hat diesen auch mehrfach als Markennamen eintragen lassen. Daher habe sie ein Recht auf den Besitz der gleichlautenden Domain, entschied das Gremium.

Parisi hat die Internet-Adresse www.madonna.com erst im Mai 1998 für 20.000 Dollar gekauft und dann dort pornografisches Material angeboten. Wenige Tage nach diesem Kauf ließ er den Markennamen "Madonna" in Tunesien eintragen. Als Madonna sich bei Parisi beschwert hatte, löschte er den Inhalt von der Website. Der Mann konnte dem Gremium nicht erklären, warum er bereit war, eine so hohe Summe für wwww.madonna.com auszugeben.

www.madonna.com sei von dem New Yorker nur erworben worden, um von der Popularität der Sängerin zu profitieren und diese Gewinn bringend weiterzuverkaufen, befand das Gremium. Die Madonna-Domain bot der New Yorker der Sängerin jedoch nie zum Verkauf an. Im Juni dieses Jahres wollte er die Domain an das Madonna Rehabiltation Hospital abtreten, erklärt er. Außerdem besitzt Dan Parisi auch die Domain www.wallstreetjournal.com.

Im vergangenen Jahr erhielten einige Institiutionen, darunter die WIPO, die Befugnis, über Domain-Streitigkeiten wie die um www.madonna.com zu entscheiden. Damit sollen langwierige und kostenintensive Verfahren um das Recht auf Internet-Adressen vermieden werden. Damit reagierte man auf so genannte Cyber Squatter, die sich für Domain-Namen nur registrieren ließen, um diese später mit Gewinn weiterzuverkaufen.

Die Schauspielerinnen Julia Roberts und Isabelle Adjani bekamen auf diesem Wege bereits erfolgreich ihre Namen als Internet-Adressen zugesprochen. Auch die amerikanische Komödiantin Rita Rudner hatte Glück; nicht jedoch der Sänger Sting. Das Gremium entschied in diesem Fall, dass "sting" ein gewöhnliches englisches Wort sei und dies zudem nicht der richtige Name des Künstlers sei.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: WLAN als Lösung?

    Vögelchen | 13:09

  2. Re: Habe noch nie verstanden...

    sofries | 13:08

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    Vögelchen | 13:07

  4. Schneller?

    Phantom | 13:04

  5. Re: Zielgruppe?

    Dwalinn | 13:03


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel