Abo
  • Services:

Verschlüsselungssoftware mit AES-Technologie als Freeware

SafeGuard PrivateCryp für einfaches und sicheres Verschlüsseln

Das deutsche Unternehmen Utimaco Safeware stellt die Verschlüsselungssoftware SafeGuard PrivateCrypt als Freeware zum kostenlosen Download auf ihrer Homepage bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Produkt ermöglicht es, sensible Daten sicher auf der Festplatte zu speichern oder im Internet per E-Mail zu versenden. Durch Integration in den Explorer lässt sich die Verschlüsselung per Mausklick aktivieren. Der Empfänger braucht zur Entschlüsselung nur das vom Absender genutzte Passwort einzugeben.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der zur Verschlüsselung genutzte Algorithmus Rijndael wird als AES (Advanced Encryption Standard) und neuer Verschlüsselungsstandard die Nachfolge des seit 1970 genutzten Data Encryption Standard (DES) antreten.

Er ist als Sieger aus einem internationalen Technologiewettbewerb des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) hervorgegangen.

Utimaco Safeware will den AES-Algorithmus künftig in allen hauseigenen Hardware- und Software-Komponenten der SafeGuard-Produktfamilie integrieren.

Hierbei kann Utimaco Safeware auf das besondere Expertenwissen aus der langjährigen Partnerschaft mit "COSIC", dem Forschungslabor für Kryptographie der Universität Leuven, zurückgreifen. COSIC (Computer Security and Industrial Cryptography) ist das Forschungslabor, aus dem die Entwickler des "Rijndael" stammen.

Das Programm steht auf der Utimaco-Safeware-Homepage zum Download bereit. Für Endbenutzer ist die Nutzung kostenlos, während für Firmenkunden Lizenzgebühren in Höhe von 29,- Euro anfallen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /