Abo
  • Services:

Brokat beteiligt sich an Siemens-Tochter Kordoba

Wettbewerbsvorteile durch Kooperation Kordoba-Brokat-SAP

Brokat hat 13 Prozent der Anteile der Kordoba Gesellschaft für Bankensoftware GmbH & Co. KG erworben. Kordoba bleibt mehrheitlich im Besitz der Siemens Business Services GmbH & Co. OHG (SBS). Diese Beteiligung verschafft Brokat Zugang zu einem Kundenstamm von rund 50 Banken, die Software von Kordoba nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen bietet eine Bankensoftware-Komplettlösung unter der Bezeichnung Kordoba an. Kordoba ist heute mit ca. 50 Anwendern Marktführer für Banken-Standardsoftware in Deutschland. Zu ihrem Kundkreis zählen Privat- und Regionalbanken sowie Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken. Die Kordoba KG mit Firmensitz in München wurde 1998 gegründet und beschäftigt heute ca. 130 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Geplant ist, die Plattform Twister von Brokat für Kordoba-Kunden so anzupassen, dass die bestehenden Hintergrund-Systeme einer Bank an elektronische Kanäle wie Internet und Mobilfunk angebunden werden können.

Zu diesen Hintergrundsystemen zählen etwa Kontokorrentsysteme und Wertpapiersysteme. Der Kaufpreis für die Anteile in Höhe von 14 Millionen DM wird durch die Ausgabe von Brokat-Aktien aus bereits genehmigtem Kapital beglichen. Kordoba erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 44,1 Millionen Mark.

SBS, Kordoba KG und SAP haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, im Rahmen einer Kooperation Entwicklungsressourcen zu bündeln und zukünftig gemeinsam abzustimmen. Die Kooperation zwischen Brokat, Kordoba und SAP ermöglicht den Kunden einen schnellen Einstieg in den Bereich E-Finance durch die Kopplung der Hintergrundsysteme der Banken mit dem Internet und mobilen Zugangskanälen.

Zu E-Finance zählen beispielsweise E-Banking und E-Brokerage. Gemeinsam werden die Unternehmen den Kunden künftig ein sich ergänzendes Produktspektrum anbieten. Zudem sind paketierte Lösungen für Online-Brokerage und mobile Transaktionen geplant.

"Brokat stärkt durch die Beteiligung an Kordoba sein bankfachliches Know-how", sagte Michael Schumacher, Vorstandsmitglied für den Bereich Financial Systems bei Brokat.

Brokat wurde 1994 gegründet und beschäftigt zurzeit mehr als 1.300 Mitarbeiter in 16 Ländern. Im Kalenderjahr 1999 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 94 Millionen DM. Die Brokat AG hat ihren Sitz in Stuttgart.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /