Test: Creative Jukebox - MP3-Player der Superlative

Der Anschluss an den PC erfolgt per USB-Kabel. Dank der mitgelieferten Creative-PlayCenter-2-Software lassen sich normale Audio-CDs durch ein paar Klicks umwandeln und direkt als MP3-Dateien auf die Jukebox schreiben. Pro CD vergehen dabei durchschnittlich vier bis fünf Minuten. Optional schreibt die Software die MP3-Dateien gleichzeitig auch auf die PC-Festplatte. Durch die CDDB-Kompatibilität entfällt das manuelle Benennen von Songs und Alben, die entsprechenden Daten können stattdessen direkt aus dem Internet geladen werden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
Detailsuche

Per Pre-Order günstiger
Per Pre-Order günstiger
Nicht ganz so erfreulich wie die technischen Spezifikationen des Gerätes ist der Preis: Etwa 1.400,- DM müssen für die Jukebox auf den Tisch geblättert werden. Ab dem 17. Oktober bietet Creative allerdings zusammen mit den Online-Shops Alternate , Avitos und BPExpress ein Pre-Order-Angebot. Wer das Angebot wahrnimmt, erhält die Jukebox zum Preis von 1.199,- DM statt 1.399,- DM. Die Pre-Ordering-Aktion ist von Creative befristet bis zur Erstauslieferung der Geräte an den Handel zu Beginn der zweiten Novemberwoche.

Fazit:
Creative demonstriert mit der Jukebox eindrucksvoll, wie die Zukunft der digitalen Musik aussieht. 100 Stunden Musik in hervorragender Qualität einfach in die Tasche stecken zu können - welcher Musikfreund sieht hier nicht einen schon lange existierenden Traum erfüllt. Einzig der Preis dürfte einen Großteil der potenziellen Käufer zunächst abschrecken, aber man muss wohl kein Prophet sein, um spätestens im nächsten Jahr mit deutlichen Preissenkungen rechnen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Creative Jukebox - MP3-Player der Superlative
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /