Test: Creative Jukebox - MP3-Player der Superlative

Nach dem Anschalten des Gerätes vergehen bis zur Betriebsbereitschaft etwa zehn Sekunden auf Grund des Bootvorgangs. Danach kann man dann mit Hilfe der übersichtlich platzierten Funktionstasten und dem Menübildschirm aus dem vorhandenen Musikangebot wählen. Die Selektion kann dabei nach Künstlername, Songtitel, Stilrichtung oder Playlist erfolgen. Die Erstellung von Playlist gestaltet sich ebenfalls recht einfach, auch das Kombinieren von einzelnen Songs und ganzen Alben ist problemlos möglich.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Ein 8 MB großer Zwischenspeicher lädt die nächsten Minuten des abzuspielenden Tracks bereits vorher ein, so dass auch heftige Erschütterungen den Player kaum aus der Fassung bringen. Nichtsdestotrotz können die Wartezeiten zwischen den Songs, insbesondere, wenn die Festplatte beinahe voll ist, schon mal mehr als fünf Sekunden betragen.

Die Jukebox verfügt über einen Kopfhörerausgang und zwei Line-Outs, so dass zwei unterschiedliche Boxenpaare angeschlossen werden können, etwa für den Surround-Betrieb. Per Line-In lässt sich ein nicht im Lieferumfang enthaltenes Mikrofon für eigene Aufnahmen anschließen. Zur Grundausstattung gehören außerdem ein Netzgerät, zwei Sätze zu je vier NiMH-Akkus, die jeweils einen Betrieb von knapp fünf Stunden ermöglichen, und eine Fernbedienung, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verfügbar ist, allen Käufern der Jukebox jedoch kostenlos nachgeliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Creative Jukebox - MP3-Player der SuperlativeTest: Creative Jukebox - MP3-Player der Superlative 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /