Abo
  • Services:

Groupware-Server: Lotus Domino für Linux wird ausgeliefert

Wichtiger Meilenstein im professionellen Linux-Markt

Der SuSE Linux Groupware Server, der aus Lotus Domino 5.0 und SuSE Linux 7.0 besteht, soll die Funktionalitäten des Messaging- und Web-Anwendungsservers Lotus Domino mit den Kostenvorteilen und der Zuverlässigkeit des Betriebssystems Linux verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Linux Groupware Server wurde gemeinsam von der SuSE Linux AG und der Lotus Development GmbH entwickelt. In das Produkt ist eine spezielle Version des Lotus-Domino-Servers integriert, mit dem Groupware, Workflowunterstützung, internes Messaging und Terminverwaltung für Unternehmen möglich ist. Darüber hinaus bietet Domino eine Basis für die Entwicklung eigener Web- und Messaging-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

"Der SuSE Linux Groupware Server ist eine stabile und kostengünstige Plattform für den Einsatz vielfältigster und erprobter Produkte", sagte Jens Beutler, Market Solutions Manager bei Lotus Development. "So stehen beispielsweise auch alle Lotus-Notes-Anwendungen, vom Personalwesen über Supply Chain Management bis hin zur Vertriebsunterstützung, für nahezu jeden Geschäftsbereich zur Verfügung."

"Lotus Notes/Domino ist der unbestrittene Industriestandard zur Entwicklung und Verbreitung von Groupware-Anwendungen. Seine ausgefeilte Replikationsfähigkeit und die ausgereiften Sicherheitsfunktionen machen Lotus Notes und Lotus Domino auch zur führenden Plattform für Intranet-Lösungen", sagte Dirk Hohndel, CTO der SuSE Linux AG in Nürnberg.

Das Lotus Domino für Linux soll einfache Administration bieten und dank Clustering-Technologie nahezu beliebige Skalierbarkeit mit sich bringen. Durch die Failover Technik, die im Falle des Falles auf andere Server im Cluster umschaltet, soll eine hohe Anwender-Verfügbarkeit erreicht werden.

Angaben der International Data Corporation (IDC) zufolge wird der Linux-Markt bis 2003 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 25 Prozent wachsen. Durch die vergleichsweise niedrigen laufenden Kosten für die Linux-Plattform erweist diese sich nach Angaben der Herstellerfirmen als äußerst attraktiv für Lotus-Domino-Applikationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /