Abo
  • Services:

Groupware-Server: Lotus Domino für Linux wird ausgeliefert

Wichtiger Meilenstein im professionellen Linux-Markt

Der SuSE Linux Groupware Server, der aus Lotus Domino 5.0 und SuSE Linux 7.0 besteht, soll die Funktionalitäten des Messaging- und Web-Anwendungsservers Lotus Domino mit den Kostenvorteilen und der Zuverlässigkeit des Betriebssystems Linux verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Linux Groupware Server wurde gemeinsam von der SuSE Linux AG und der Lotus Development GmbH entwickelt. In das Produkt ist eine spezielle Version des Lotus-Domino-Servers integriert, mit dem Groupware, Workflowunterstützung, internes Messaging und Terminverwaltung für Unternehmen möglich ist. Darüber hinaus bietet Domino eine Basis für die Entwicklung eigener Web- und Messaging-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

"Der SuSE Linux Groupware Server ist eine stabile und kostengünstige Plattform für den Einsatz vielfältigster und erprobter Produkte", sagte Jens Beutler, Market Solutions Manager bei Lotus Development. "So stehen beispielsweise auch alle Lotus-Notes-Anwendungen, vom Personalwesen über Supply Chain Management bis hin zur Vertriebsunterstützung, für nahezu jeden Geschäftsbereich zur Verfügung."

"Lotus Notes/Domino ist der unbestrittene Industriestandard zur Entwicklung und Verbreitung von Groupware-Anwendungen. Seine ausgefeilte Replikationsfähigkeit und die ausgereiften Sicherheitsfunktionen machen Lotus Notes und Lotus Domino auch zur führenden Plattform für Intranet-Lösungen", sagte Dirk Hohndel, CTO der SuSE Linux AG in Nürnberg.

Das Lotus Domino für Linux soll einfache Administration bieten und dank Clustering-Technologie nahezu beliebige Skalierbarkeit mit sich bringen. Durch die Failover Technik, die im Falle des Falles auf andere Server im Cluster umschaltet, soll eine hohe Anwender-Verfügbarkeit erreicht werden.

Angaben der International Data Corporation (IDC) zufolge wird der Linux-Markt bis 2003 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 25 Prozent wachsen. Durch die vergleichsweise niedrigen laufenden Kosten für die Linux-Plattform erweist diese sich nach Angaben der Herstellerfirmen als äußerst attraktiv für Lotus-Domino-Applikationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /