Abo
  • Services:

Drei neue Versionen von Dragon NaturallySpeaking 5

Verbesserte Spracherkennung und verkürzte Einarbeitungszeit

Dragon NaturallySpeaking 5 steuert den Rechner über Sprachbefehle und konvertiert gesprochene Worte in geschriebenen Text. Die Preferred-Version versteht jetzt auch englische Diktate.

Artikel veröffentlicht am ,

Dragon NaturallySpeaking 5
Dragon NaturallySpeaking 5
Die Software zur Sprachsteuerung liefert Learnout&Hauspie in drei Ausbau- und Preisstufen: Standard, Preferred und Mobile. Die Standard-Version ist auf die Grundmerkmale beschränkt. Dazu gehören natürlich die Diktierfunktionen und die Sprachsteuerung des Desktops.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Neu hinzugekommen ist das Diktieren von E-Mails in die verbreiteten Mailprogramme, wie Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora und The Bat. Wem der Standard-Wortschatz nicht ausreicht, der erweitert diesen auf einfache Weise, indem er häufig vorkommende Worte hinzufügt.

Die Preferred-Version arbeitet enger mit Microsoft Word und Corel WordPerfect zusammen. Außerdem verfügt sie über weitere und verbesserte Korrekturfunktionen, um ein falsch verstandenes Wort per Sprache zu verbessern. Als Hilfestellung liest NaturallySpeaking das Diktierte auf Wunsch vor.

Außerdem versteht diese Version auch so genannte Shortcuts, bekannt aus zahlreichen Textverarbeitungen. Gibt man etwa "mfg" ein, wird daraus "Mit freundlichen Grüßen". Diese sich wiederholenden Floskeln spricht man einfach direkt in die Textverarbeitung. Als weiteres Bonbon versteht die Software jetzt auch englische Vokabeln.

All dies beherrscht auch die Mobile-Version, die zusätzlich ein elektronisches Diktiergerät enthält. Damit lassen sich bis zu 40 Minuten Text aufnehmen, die der Rechner dann in Druckbares verwandelt. Alle Versionen sollen mit einer Einarbeitungszeit von fünf Minuten auskommen und eine verbesserte Worterkennung besitzen.

Dragon NaturallySpeaking 5 ist ab sofort in allen drei Versionen für Windows 98, Millennium, NT4 und 2000 erhältlich. Die Standard Edition kostet 149,- DM. Für 299,- DM erhält man die Preferred-Version, die auch gleich ein Headset mitbringt. Der Preis für die Mobile-Variante mit einem zusätzlichen elektronischen Diktiergerät liegt bei 499,- DM. Informationen über Update-Möglichkeiten konnte der Hersteller noch nicht mitteilen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /