Abo
  • Services:

Dell ruft Akkus für Notebook-Computer zurück

Zwei neue für einen alten Akku

Dell ruft unaufgefordert etwa 27.000 Akkus zurück, die dem PC-Hersteller zum Einsatz in einigen Notebook-Modellen geliefert wurden. Bei den Batterien besteht die Gefahr eines Kurzschlusses - selbst wenn der Akku nicht in Gebrauch ist. Diese können sich stark erhitzen, Rauch freisetzen und unter Umständen auch in Brand geraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell sei darüber informiert worden, dass bei einem Akku in einem Dell-Computer ein Kurzschluss aufgetreten und dieser Akku daraufhin in Brand geraten ist. Bei dem Vorfall gab es lediglich geringfügigen Sachschaden, verletzt wurde niemand. Dieser Rückruf betrifft nur die unten aufgeführten Akkus, nicht jedoch die Computer selbst.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Akkus wurden vorwiegend mit Dell Notebooks verkauft, die im Zeitraum vom 22. Juni bis zum 15. September 2000 an Kunden in Nord-, Mittel- und Südamerika und vom 22. Juni bis zum 4. Oktober 2000 an Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika direkt ausgeliefert wurden. Dell und seine autorisierten Service-Partner haben die betreffenden Akkus in den genannten Zeiträumen auch getrennt verkauft.

Die zurückgerufenen Akkus wurden vor allem mit Dell-Computern verkauft, insbesondere mit folgenden Modellen: Latitude CPiA, CPiR, CPtC, CPtS, CPtV, CPxH und CPxJ sowie Inspiron 3700 und 3800 (siehe Aufkleber auf der Unterseite des Computers). Die Akkus werden vorn links und/oder vorn rechts in den Computer eingesetzt. Auf den Akkus ist "DELLTM" und "MADE IN JAPAN" aufgedruckt. Die zurückgerufenen Akkus tragen folgende Kennzeichnungscodes, die in zwei Zeilen auf weißem Grund auf dem Akku aufgedruckt sind:

  • "DP/N" gefolgt von "01691P" oder "001691P" oder "0001691P"
  • und "42011", "42012", "42013" oder "42014" als einzelner Code
  • und einen der folgenden Codes:
    • 06F, 06J, 06K, 06M, 06N, 06Q, 06S, 06T, oder
    • 07I (Buchstabe "I"), 073, 074, 075, 07A, 07R, oder
    • 081 (Ziffer "1"), 082, 083, 084, 087, 088, 089, 08A, 08B, 08C oder 08L.
Verbraucher, deren Akkus mit den oben aufgeführten Kennzeichnungscodes versehen sind, sollten sich bei Dell telefonisch unter der Nummer 0800-0338338 (Deutschland) nach Informationen zur Entladung sowie zur sicheren Rücksendung der Akkus erkundigen. Sie erhalten für jeden zurückgerufenen Akku zwei Ersatzakkus. Informationen zu diesem Rückruf sind auch auf der Website von Dell unter susupport.dell.com/battery zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /