Abo
  • Services:

Iomega macht 55 Millionen US-Dollar Gewinn

Weniger Umsatz, vor allem in Europa

Iomega konnte im dritten Quartal seines Geschäftsjahres einen Gewinn von 55,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,20 US-Dollar pro Aktie erzielen. Im Vorjahr musste Iomega noch einen Verlust von 78,3 Millionen US-Dollar verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz ging indessen um 36,1 Millionen US-Dollar auf 320,5 Millionen US-Dollar zurück. Einen Grund dafür sieht Iomega vor allem in schwachen Absätzen in Europa, die auf den schwachen Euro zurückzuführen sind.

Als Grund für die wachsenden Gewinne nennt Iomega die Umstrukturierung und vor allem höhere Gewinnmargen bei Zip-Laufwerken. Insgesamt liefert Iomega im dritten Quartal 1,7 Millionen Zip-Drives und 14,8 Millionen Zip-Medien aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /