Abo
  • Services:

AIBO - Sony präsentiert zweite Roboterhund-Generation

Interaktiver Entertainment-Roboter wurde erweitert

Sony Europa hat heute die zweite Generation des autonomen Unterhaltungsroboters AIBO ERS-210 vorgestellt, die mit zahlreichen neuen Zusatzfunktionen ausgestattetet ist. Sie tritt in die Fußstapfen des im vergangenen Jahr weltweit erstmals angekündigten autonomen Unterhaltungsroboters AIBO ERS-110 sowie dessen Special Edition (ERS-111), die sich trotz seines hohen Preises innerhalb kürzester Zeit zu einem Verkaufsschlager entwickelten.

Artikel veröffentlicht am ,

AIBO ERS-210
AIBO ERS-210
Im Vergleich zur Vorgängerversion kann der neue AIBO zusätzlich beide Ohren bewegen, verfügt über eine größere Anzahl von LEDs und ist mit Berührungssensoren am Kopf, Kinn und Rücken bestückt. Durch diese neuen Funktionen kann AIBO ERS-210 simulierte Emotionen wie "Freude" oder "Zorn" ausdrücken. Außerdem wurde die autonome Robotertechnologie so erweitert, dass sie besser auf äußere Stimuli reagieren oder eigene Entscheidungen treffen und lernen kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Der AIBO ERS-210 beinhaltet zusätzliche Leistungsmerkmale, die auf Anregung von bisherigen AIBO-Besitzern entwickelt wurden: Dazu zählen eine Aufzeichungsfunktion für den Namen, mit deren Hilfe der Roboterhund seinen eigenen Namen erkennen kann, sowie eine Spracherkennung für 50 einfache Worte und die Möglichkeit, Fotos aus AIBO-Perspektive aufzunehmen.

Allerdings sind nicht alle Funktionen von Anfang an zu nutzen: Erst in Verbindung mit separat erhältlichen Memory Sticks, die entsprechende Software enthalten, kann der ERS-210 seine Hardware ausreizen und dank besserer Reaktion auf seine Umwelt lebendiger wirken. Weiteres optionales Zubehör erlaubt es, AIBO-Besitzern über den PC einfache Veränderungen in den Bewegungen und den Lauten von AIBO einzuspielen. Dadurch lässt sich die Interaktion mit AIBO auf persönliche Anforderungen zuschneiden.

In Verbindung mit den auf Memory Stick ausgelieferten optionalen Softwareanwendungen "AIBO Life" oder "AIBO Fun Pack" macht AIBO auf das Kommando "Take a Photo" mit einer Spezialfarbkamera ein Foto von seiner Umgebung. Mit der Software "AIBO Fun Pack" können die aufgezeichneten Bilder auf einen PC überspielt werden.

Durch den Kauf einer separaten Datenfunk-PC-Card "AIBO Wireless LAN Card" und der Software "AIBO Master Studio" können zudem AIBOs Bewegungen und Laute auf einem Heimcomputer kreiert und dann über Funk gesendet werden, um AIBOs Bewegungen und Soundeffekte zu kontrollieren.

Der 1,5 kg schwere AIBO ERS-210 wird in den Farbgebungen Gold, Silber und Schwarz hergestellt. Er ist in Japan (150.000 Yen, ohne MwSt.) und den USA (1.500 US-Dollar, ohne MwSt.) in unlimitierten Stückzahlen erhältlich, wird im Gegensatz zu dem Vorgängern seinen Weg aber auch nach Europa finden und 1.500 Euro zzgl. MwSt. kosten. Vorbestellungen werden für alle Länder ab dem 16. November 2000 per Telefon (Deutschland: +49 (0)69 95 08 63 10) oder Internet entgegengenommen. Die Auslieferung von AIBO ist für Anfang Dezember geplant.

Am 1. August 2000 wurde die ER Business Division als separate "Entertainment Robot Company" (ERC) innerhalb der Sony Corporation gegründet, damit sich die AIBO-Entwickler auf die Entwicklung von Unterhaltungsrobotern konzentrieren können. Sony hofft damit nicht nur den Markt zu testen und Technologien für Entertainment-Roboter zu entwickeln, sondern maßgeblich an dem Aufbau und der Entwicklung eines eigenständigen Marktes für Entertainment-Roboter mitwirken zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 36,99€
  3. 45,95€
  4. 39,95€

Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /