Abo
  • Services:

Sony Recycling-Promotion - Bis zu 300 Euro für alte Monitore

Umsteigen, Entsorgen, Geld zurück

Bei der vorerst bis zum 30. November dieses Jahres laufenden "Sony Recycling Promotion" erstattet der Monitorhersteller mit dem Kauf des 21-Zoll-Monitors Multiscan F500 bzw. eines 18-Zoll-TFT-LC-Displays Multiscan L181(A) eine "Recycling-Prämie" von bis zu 200,- bzw. 300,- Euro für Altgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den mehrfach preisgekrönten 21-Zoll-Röhrenmonitor Multiscan F500 sind es bis zu 200,- Euro. Den Erwerb des Top-Modells der LCD-Linie - dem 18-Zoll-TFT-Display Multiscan L181(A) - honoriert das Unternehmen mit bis zu 300,- Euro. Voraussetzung ist allerdings, dass der Käufer seinen alten Bildschirm dem Recycling zuführt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist ab sofort an jedem Multiscan F500, L181 und L181A ein grünes Umweltzertifikat angebracht. Dieses muss der Anwender vollständig ausfüllen und zusammen mit seinem alten Monitor sowie einem frankierten Rückumschlag an das für ihn zuständige Recyclingunternehmen schicken. Marke, Fabrikat und Funktionstüchtigkeit spielen dabei keine Rolle. Nur in Einzelteilen oder zerstört darf er nicht sein. Fernseher und Video-Displays sind ebenfalls nicht zugelassen.

Nach Eingang des zu entsorgenden Monitors wird das Zertifikat durch Sonys Recycling-Partner abgestempelt und unter Verwendung des frankierten Rückumschlags an den Käufer zurückgesandt. Das Altgerät wird derweil einer umweltgerechten Wiederverwertung (soweit möglich) und Entsorgung zugeführt.

Das gestempelte Zertifikat muss dann zusammen mit dem Kaufbeleg an Sony geschickt werden, nach Eingang der vollständigen Unterlagen überweist Sony dann spätestens nach 28 Tagen die Prämie auf das Konto des Käufers. Die maximale Summe, die eine "juristische oder natürliche Person" erhalten kann, liegt im Falle der 18-Zoll-TFT-LC-Displays (Multiscan L181 oder 181A) bei 9.000,- Euro und für den Multiscan F500 bei 6.000 Euro, was dem Kauf von jeweils 30 Monitoren entspräche.

Der Multiscan F500 kostet ohne die Vergünstigung 3.499,- DM, der Multiscan L181 6.999,- DM und der Multiscan L181A 7.199,- DM.

Die Promotion läuft ab sofort und wird am 30. November 2000 oder bei Ausverkauf der Produkte enden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /