Abo
  • Services:

Sony Recycling-Promotion - Bis zu 300 Euro für alte Monitore

Umsteigen, Entsorgen, Geld zurück

Bei der vorerst bis zum 30. November dieses Jahres laufenden "Sony Recycling Promotion" erstattet der Monitorhersteller mit dem Kauf des 21-Zoll-Monitors Multiscan F500 bzw. eines 18-Zoll-TFT-LC-Displays Multiscan L181(A) eine "Recycling-Prämie" von bis zu 200,- bzw. 300,- Euro für Altgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den mehrfach preisgekrönten 21-Zoll-Röhrenmonitor Multiscan F500 sind es bis zu 200,- Euro. Den Erwerb des Top-Modells der LCD-Linie - dem 18-Zoll-TFT-Display Multiscan L181(A) - honoriert das Unternehmen mit bis zu 300,- Euro. Voraussetzung ist allerdings, dass der Käufer seinen alten Bildschirm dem Recycling zuführt.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist ab sofort an jedem Multiscan F500, L181 und L181A ein grünes Umweltzertifikat angebracht. Dieses muss der Anwender vollständig ausfüllen und zusammen mit seinem alten Monitor sowie einem frankierten Rückumschlag an das für ihn zuständige Recyclingunternehmen schicken. Marke, Fabrikat und Funktionstüchtigkeit spielen dabei keine Rolle. Nur in Einzelteilen oder zerstört darf er nicht sein. Fernseher und Video-Displays sind ebenfalls nicht zugelassen.

Nach Eingang des zu entsorgenden Monitors wird das Zertifikat durch Sonys Recycling-Partner abgestempelt und unter Verwendung des frankierten Rückumschlags an den Käufer zurückgesandt. Das Altgerät wird derweil einer umweltgerechten Wiederverwertung (soweit möglich) und Entsorgung zugeführt.

Das gestempelte Zertifikat muss dann zusammen mit dem Kaufbeleg an Sony geschickt werden, nach Eingang der vollständigen Unterlagen überweist Sony dann spätestens nach 28 Tagen die Prämie auf das Konto des Käufers. Die maximale Summe, die eine "juristische oder natürliche Person" erhalten kann, liegt im Falle der 18-Zoll-TFT-LC-Displays (Multiscan L181 oder 181A) bei 9.000,- Euro und für den Multiscan F500 bei 6.000 Euro, was dem Kauf von jeweils 30 Monitoren entspräche.

Der Multiscan F500 kostet ohne die Vergünstigung 3.499,- DM, der Multiscan L181 6.999,- DM und der Multiscan L181A 7.199,- DM.

Die Promotion läuft ab sofort und wird am 30. November 2000 oder bei Ausverkauf der Produkte enden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /