Leipzig plant jährliche Computermesse

"come.on" als Publikumsmesse konzipiert

Die Leipziger Messe will im November nächsten Jahres mit der come.on erstmals eine Publikumsmesse für Computer, Internet und Telekommunikation anbieten. Die Messegesellschaft sieht vor, dass die come.on ihre Pforten in Leipzig im jährlichen Rhythmus öffnet, was zum ersten Mal vom 8. bis zum 11. November 2001 geschehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Planungen zu der Messe sollen einige Marktführer aus dem Computermarkt bereits positiv auf die Ankündigung reagiert haben, versichert die Leipziger Messegesellschaft.

Stellenmarkt
  1. Beschäftige*r in der Informations- und Kommunikationstechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Bleibt abzuwarten, ob sich die Messe vor allem gegen die Konkurrenz aus Berlin durchsetzen kann. Die Internationale Funkausstellung (IFA) entwickelt sich langsam zum Auffangbecken von Computerfirmen aus dem Unterhaltungs-Bereich, die sich auf der CeBIT nicht mehr so gut aufgehoben fühlen. Kürzlich sagte Creative seine CeBIT-Beteiligung für nächstes Jahr zu Gunsten der IFA ab.

Mit einer ähnlichen Ausrichtung wie die come.on versuchte die Deutsche Messe AG, Hannover, vor vier Jahren die "CeBIT Home" zu etablieren. Dieses Jahr sollte diese Messe in Leipzig stattfinden, weil das Messegelände in Hannover von der Expo 2000 belegt war. Die Hannoveraner Messegesellschaft musste die CeBIT Home jedoch kurzfristig mangels Beteiligung absagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /