Abo
  • Services:

Kostenloses QNX-Betriebssystem heiß begehrt

Mehr als 300.000 Downloads in der ersten Woche

Seit QNX seine QNX-Echtzeitplattform Ende September für nicht-kommerzielle Zwecke zum kostenlosen Download anbietet, konnte das Unternehmen eigenen Aussagen zufolge allein in der ersten Woche über 300.000 Downloads des schlanken Multimedia-fähigen Betriebssystems verzeichnen. Damit hat QNX zwar noch nicht die Download-Erfolge des indirekten Konkurrenz-Betriebssystems BeOS übertroffen, doch schon eine recht ansehnliche Aufmerksamkeit bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Viertel aller Downloads stamme von professionellen Software-Entwicklern, Soft- und Hardware-Herstellern sowie von Embedded-Systemherstellern, den Rest dürften private Entwickler und vor allem Neugierige ausmachen. Die Daten ermittelte QNX mit einem Frageformular, das jeder vor dem Download ausfüllen muss.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Auch für Open-Source-Entwickler scheint QNX langsam aber sicher interessant zu werden. So wird laut QNX bereits an einer QNX-Version von FreeAmp gearbeitet, einem Open-Source-MP3-Player, der bereits für Windows und Linux existiert. Auf der FreeAmp-Website ist jedoch noch nichts von der QNX-Version zu lesen.

Die QNX-Echtzeitplattform steht unter get.qnx.de kostenlos zum Download zur Verfügung. Dies gilt für alle Anwender, die das Echtzeitbetriebssystem für nicht-kommerzielle Zwecke nutzen wollen wie zur Prototypen-Erstellung, zu Testzwecken oder zur privaten Verwendung. Nach dem Download kann der Anwender die Plattform entweder als Datei innerhalb von Windows oder in eine separate Partition installieren. In jedem Fall ist die Installation einfach, da die Plattform automatisch die Hardware der meisten PCs erkennt.

Die nicht-kommerzielle Version der QNX-Echtzeitplattform kann ebenfalls als CD für 60,- DM unter get.qnx.de bestellt werden.

Die QNX-Echtzeitplattform bietet unter anderem einen Internet Browser, ein GNU Toolchain, Utilities und alle Applikationen, die man für das Abspielen von Multimedia-Applikationen aus dem Web (RealPlayer, Flash usw.) benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /