Abo
  • Services:

USA: Office 2001 Macintosh Edition im Handel

Deutsche Version für Ende Oktober angekündigt

Das neue Mac-Office von Microsoft soll sich besser in die Mac-Umgebung einbinden und mehr Mac-spezifische Funktionen anbieten. Nachdem seit gestern Office 2001 Macintosh Edition in den USA in den Regalen steht, soll eine deutschsprachige Version Ende Oktober erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft erweiterte Office 2001 Macintosh Edition um Entourage mit Word, Excel und PowerPoint auf insgesamt vier Applikationen. Entourage vereint E-Mail-Funktionen und Organizer-Fähigkeiten unter einem Dach. Im Organizer-Bereich finden sich Module zur Adressverwaltung, Aufgaben- und Terminplanung. All diese Funktionen sollen eng mit den übrigen Office-Applikationen zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Eine Projekt-Galerie listet Dokumenten-Vorlagen für alle Office-Applikationen in Verzeichnissen, die dem Mac-Desktop Finder ähneln. Bei der Formatierung von Texten, Bildern und Dokumenten kommt die neu hinzugekommene Format-Palette zum Zug.

Auf der Neuheiten-Liste steht außerdem eine vereinfachte Bedienung sowie Effekte zur Nachbearbeitung von Bildern, wie etwa Kratzer bereinigen, Rote-Augen-Effekt vermindern oder die Farben korrigieren. Weiterhin werden die Dateiformate des Vorgängers, Office 98, verwendet, so dass es keine Austausch-Probleme geben sollte. Aber auch die Zusammenarbeit zwischen der Mac- und Windows-Plattform sei verbessert worden.

Diese Office-Version arbeitet noch nicht native auf dem in Planung befindlichen Mac OS X. Microsoft will erst eine entsprechende Version fertig stellen, wenn die Arbeit am neuen Apple-Betriebssystem abgeschlossen ist.

Ende Oktober soll Office 2001 Macintosh Edition auch in Deutschland verfügbar sein. Preise konnte Microsoft noch nicht nennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /