Abo
  • Services:

EU billigt Fusion von AOL und Time Warner unter Auflagen

AOL trennt sich von Bertelsmann, Entscheidung in den USA steht noch aus

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch in Brüssel die Fusion von AOL mit Time Warner unter Auflagen genehmigt. Sie verlangt von dem neuen Medienriesen, sich vom deutschen Medienkonzern Bertelsmann zu trennen. Jetzt steht noch die Entscheidung der US-Behörden aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Da Time Warner und Bertelsmann zusammen ungefähr ein Drittel des europäischen Marktes für Musikverwertungsrechte beherrschen, würde das neue Unternehmen somit die bedeutendste Quelle von Musikverwertungsrechten in Europa kontrollieren", erläuterte die Kommission.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Um eine Genehmigung über den 120 Milliarden Dollar teuren Kauf von Time Warner zu erhalten, hat AOL eine Trennung von Bertelsmann bereits vorher angeboten. In der Übergangszeit darf der Konzern nichts unternehmen, "was dazu führen könnte, dass die Bertelsmann-Musik im Internet nur über AOL zugänglich ist oder so formatiert wird, dass sie sich nur noch mit der AOL-Player-Software abspielen lässt." Auch dies war für Brüssel ein heikler Punkt: Die Kommission befürchtete, dass AOL über ihre Player-Software Winamp die Bedingungen für die Verbreitung von Musikdateien diktieren könne.

Brüssel erhofft sich davon, dass Bertelsmann zu einem unabhängigen Konkurrenten von AOL/Time Warner wird, so dass deren Musikverwertungsrechte "nicht die kritische Masse erreichen" könne, um marktbeherrschend zu werden. Der EU-Kommission wurde die Genehmigung erleichtert, weil Time Warner bereits vor einer Woche die geplante Fusion mit dem Musikkonzern EMI aufgegeben hat.

Jetzt fehlt noch der Segen der US-Kartellbehörden FCC und FTC, um den Zusammenschluss von AOL und Time Warner endgültig zu machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /