Abo
  • Services:

Spieletest: Tommy Tiger 2 - Kinderfreundliches Jump and Run

Harmlose Plattform-Action für jüngere Spieler

Unter dem Namen "United Kids" betreibt die United Software Entertainment AG seit August dieses Jahres ein eigenständiges Label, dass sich speziell der Veröffentlichung von kindgerechter Entertainment-Software verschrieben hat. Neben den ersten Titeln der "Niels"-Serie will man nun mit dem Plattformspiel Tommy Tiger 2 die Herzen jüngerer Spieler höher schlagen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Eigentlich wollten Tommy Tiger und sein Freund, der Wolf Whoopy, in ihrer fliegenden Untertasse zurück in die heimatliche Karibik fliegen, aber durch einen unglücklichen Zwischenfall landet man stattdessen am Südpol und muss sich dort nun mit eisigen Temperaturen und nicht gerade gastfreundlichen Pinguinen herumschlagen. Ist diese Episode überstanden, führt der Weg den tapferen Streifen-Teddy noch nach Feuerland, in eine Bananenwelt und in eine Wolkenstadt, bevor man dann endlich wieder heimatliche Gefilde erreicht.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Screenshot #2
Screenshot #2
Insgesamt gilt es, vierzig verschiedene Level in den vier Welten zu bestehen. Das Gameplay wurde dabei bewusst einfach gehalten: Man läuft und springt, versucht, den Gegnern auszuweichen und muss kleinere Aufgaben lösen. Die Steuerung ist ebenfalls leicht erlernbar, allerdings stiftet die oftmals nicht gerade perfekt positionierte Spielkamera des Öfteren Verwirrung.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die grafische Präsentation ist eher zweckgemäß denn herausragend, dafür sind die deutsche Sprachausgabe und die Hintergrundmusiken gelungen. Die Animationen wirken teils etwas steif, und die eine oder andere etwas unfaire Stelle drückt die ansonsten durchaus vorhandene Motivation doch ein wenig.

Fazit:
Tommy Tiger 2 ist durch die bewusste Gewaltfreiheit, die witzigen Charaktere und das einfache Gameplay für die anvisierte Zielgruppe der 5- bis 14-Jährigen sicherlich geeignet und auch für einige Stunden Spielspaß gut. Reifere Plattform-Freaks dürften an dem Titel auf Grund der etwas schwachen Präsentation allerdings eher wenig Gefallen finden.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /