• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens setzt total auf E-Business

Investitionsprogramm in Milliardenhöhe

Der Siemens-Konzern will das Unternehmen zur E-driven Company umwandeln. Alle Prozesse sollen in der Zukunft elektronisch laufen: vom Einkauf bis zur Vermarktung, von der Entwicklung bis zum Controlling. Mit Investitionen in Höhe von zunächst rund einer Milliarde Euro soll der Wandel zum Internet-Unternehmen umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens im selben Umfang soll sich die Kostenposition verbessern. Konzernchef Pierer kündigte an, dass innerhalb eines Jahres alle 440.000 Mitarbeiter Zugang zum Internet erhalten sollen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Künftig sollen alle geschäftlichen Aktivitäten rund um das Electronic Business zentral koordiniert und in ein globales Intranet für die 440.000 Siemens-Mitarbeiter in 190 Ländern integriert weden.

In den "Centers of E-Excellence", die weltweit eröffnet werden sollen, werden die Fäden der E-Business-Aktivitäten zusammenlaufen. Bei der Umstellung der Geschäftsabläufe will das Unternehmen weit über die klassischen Anwendungen wie elektronischer Einkauf (E-Procurement) und Online-Verkäufe hinausgehen. Mit E-Learning, E-Recruitment und E-Logistics soll die gesamte Wertschöpfungskette elektronisch abgebildet werden.

Durch die Einbeziehung junger Start-up-Firmen im Rahmen eines Business-Accelerator-Konzepts will Siemens für einen Innovationsschub sorgen. Siemens bietet dabei jungen Firmen Zugang zum globalen Unternehmens-Netzwerk sowie Hilfestellung in der kritischen Startphase der Verselbstständigung. Umgekehrt will Siemens von der dynamischen Kultur, dem Know-how und den innovativen Geschäftsideen profitieren.

Wie Pierer betonte, sind bereits heute circa 70 Prozent aller Siemens-Aktivitäten elektronisch vernetzt. Mit Investitionen von zunächst einer Milliarde Euro sollen die bereits bestehenden Einzellösungen durchgängig in ein Gesamtsystem überführt werden. Insbesondere die Ausweitung des elektronischen Einkaufs durch E-Procurement ist vordringliches Ziel des Konzerns. Bei einem Gesamtvolumen im Einkauf von rund 35 Milliarden Euro soll laut Pierer der voll elektronisch abgewickelte Anteil von heute 10 auf über 50 Prozent gesteigert werden.

Die Umstellung der internen und externen Geschäftsprozesse wird die Service-Tochter Siemens Business Services (SBS) betreuen. Sie wird dafür sorgen, dass sich die Anzahl der Geschäftsprozesse erheblich reduziert. Als technische Plattform sollen die E-Business-Lösungen des US-Anbieters i2 eingesetzt werden. Ein entsprechender Vertrag zwischen i2 und der Siemens AG wurde jetzt unterzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 20,99€
  3. 25,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /