Abo
  • Services:

Nobelpreis in Physik für IT-Wissenschaftler

Z. Alferov, H. Kroemer und J. Kilby sind die Preisträger

Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften vergibt den diesjährigen Nobelpreis in Physik an Forscher und Erfinder, deren Arbeiten die Basis zu der modernen Informationstechnologie (IT) gelegt haben. Verliehen wird der Preis zur einen Hälfte gemeinsam an Zhores I. Alferov und Herbert Kroemer und zur anderen Hälfte an Jack S. Kilby.

Artikel veröffentlicht am ,

Z. Alferov, tätig am A.F. Ioffe Physico-Technical Institute, St. Petersburg, Russland, und der in Deutschland geborene Herbert Kroemer, der nun an der University of California in Santa Barbara, Kalifornien, USA, arbeitet, erhalten den Preis "für die Entwicklung von Halbleiterheterostrukturen für Hochgeschwindigkeits- und Optoelektronik". Beide haben schnelle opto- und mikroelektronische Komponenten, die auf geschichteten Halbleiterstrukturen, so genannten Halbleiterheterostrukturen, aufbauen, erfunden und weiterentwickelt. Derartige Halbleiter befinden sich heute beispielsweise in Basisstationen von Mobiltelefonen.

Jack S. Kilby, Mitarbeiter von Texas Instruments in Dallas, Texas, USA, wird für seine Verdienste "an der Entwicklung des integrierten Schaltkreises" mit dem Preis geehrt. Aus dieser Erfindung ist die Mikroelektronik hervorgegangen, die nun aller modernen Technik, wie zum Beispiel leistungsstarken Rechnern und Prozessoren, zu Grunde liegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /