Spieletest: Rugby 2001 - Rüder Sport, schick präsentiert

Weiterer Titel der erfolgreichen EA-Sports-Reihe

Der Großteil der deutschen Sportanhänger kann mit dem vor allem in Großbritannien äußerst populären Rugby eher wenig anfangen. Wer Gefallen an der nicht gerade zimperlichen Sportart gefunden hat, darf sich nun dank Electronic Arts in Rugby 2001 selbst an wilden Ballschlachten beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Unübersichtliche Spielszenarien, aggressive Spieler, die sich ständig im Schlamm wälzen und ein kompliziertes Regelwerk schrecken hier zu Lande eher ab, als dass sie zum fröhlichen Mitprügeln animieren. Dementsprechend verwundert es auch nicht, dass EA auf eine Lokalisation für den hiesigen Markt verzichtet hat und nur eine komplett englische Version erhältlich ist.

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Diese bietet dann allerdings auch beinahe alles, was den Freund des ovalen Sportgerätes begeistern dürfte: 20 internationale Teams mit den wirklichen Mannschafts- und Spielernamen, ausführliche Statistiken zu mehr als 600 Spielern, verschiedene Spielmodi wie etwa den World Cup mit allen zwanzig Teams, die Six- und Tri-Nations-Turniere sowie Spezialitäten wie den Blediloe oder den Calcutta Cup.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die 3D-Engine überzeugt mit realistischen Animationen, kann allerdings mit einem Titel wie Fifa nicht ganz mithalten. Dafür gibt es realistische Wettereffekte, mit Spielverlauf immer dreckiger aussehende Spieler und zum Teil ironische Kommentare der in England wohl recht populären Sprecher Bill McLaren und Jamie Salmon.

Fazit:
Rugby 2001 von Electronic Arts kann sowohl durch die Präsentation als auch das Gameplay auf ganzer Linie überzeugen. Nichtsdestotrotz wird der Titel hier zu Lande wohl nur für eine sehr begrenzte Zahl von Spielern interessant sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /