Abo
  • Services:

Alternative Betriebssysteme auf dem Vormarsch?

Windows-Nutzer noch in der Mehrzahl

Glaubt man den Zahlen des Web-Analysten WebSideStory, so ist die Zahl der Surfer mit alternativen Betriebssystemen seit 1999 leicht gewachsen und die der immer noch marktdominierenden Surfer mit Microsoft-Betriebssystemen entsprechend gesunken. Apple hingegen konnte seinen Anteil halten, allerdings auch nicht nennenswert wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Waren es laut WebSideStory Anfang 1999 noch etwas über 94 Prozent der Web-Nutzer, die auf ein Windows-Betriebssystem vom Marktführer Microsoft gesetzt haben, sind es im Oktober 2000 "nur" noch etwas unter 93 Prozent. Ebenfalls gesunken ist der ohnehin winzige Anteil von Unix, der kontinuierlich von 0,58 auf nunmehr 0,44 Prozent sank.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Dataport, Bremen

Für die Verluste an Marktanteilen von Windows und Unix zeichnen die alternativen Betriebssysteme verantwortlich, zu denen WebSideStory vor allem Linux sowie Suns SunOS, SGIs Irix, AmigaOS, OS/2 und weitere Betriebssysteme zählt. Ihr Anteil wuchs von 2,65 auf knapp 4 Prozent - was zwar nicht viel ist, aber dennoch zeigt, dass alternative Betriebssysteme bzw. Plattformen trotz der Marktdominanz von Windows noch eine Chance haben, sich ein Stück vom Kuchen abzuschneiden.

Der Anteil von Apple-Nutzern ist zwar von 2,66 auf 2,84 Prozent gewachsen, fällt aber doch etwas zu klein aus - misst man sie am ganzen Hype um die neuen Mac-Modelle seit der Einführung des iMac. Nennenswerte Marktanteile konnte Apple also bisher nicht erringen, was zumindest in Europa an den saftigen Hardware-Preisen liegen dürfte.

WebSideStory bezieht sich bei seinen Zahlen auf eine Auswertung der Zugriffe auf über 200 Websites, die entsprechende Statistiktools einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /