Abo
  • Services:

Telekom und Deutsche Bank entwickeln E-Sicherheitssoftware

Standard für Sicherheit im Firmen-E-Business geplant

Die Deutsche Telekom und die Deutsche Bank haben beschlossen, eine Initiative zur Informationssicherheit für die elektronische Kommunikation in und zwischen Unternehmen zu gründen. Als ersten Schritt werden beide Partner den Austausch verschlüsselter und digital signierter E-Mails realisieren. Die Zusammenarbeit steht weiteren Unternehmen offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Unternehmen erkennen die in ihren Häusern bereits eingesetzten Sicherheitsstandards an, die auch mit dem von der Deutschen Telekom in der Bundesverwaltung eingesetzten Lösung für den Austausch sicherer E-Mail interoperabel sind.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Bei den vorhandenen Corporate Public Key Infrastructure (PKI) kommen die Standards PKIX/SPHINX (PKI) und SMIME/MailTrust (Secure e-Mail) zum Einsatz.

Die dazu verwendeten Mailing-Produkte sind diejenigen, die auch beim Sphinx-Projekt des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das die Interoperabilität von sicherer E-Mail-Software testete, am besten abgeschnitten haben.

Beide Unternehmen stellen ihre Corporate PKI jeweils unter ein gemeinsames Dach ("Bridge-CA für Corporate PKIs"). Während die Deutsche Telekom ihre Zertifikate aus dem TeleSec Trust Center bezieht, werden bei der Deutschen Bank die des Beteiligungsunternehmens TC Trust Center genutzt.

Beide Firmen setzen Kryptographie-Software der Firma Secude und die Signatur-Chipkarten der T-TeleSec ein. Das System ist für zukünftige Entwicklungen offen. So sieht etwa die Deutsche Bank künftig die Verwendung von Identrus-Zertifikaten nicht nur bei ihren Kunden sondern auch intern vor. Sobald die Umsetzung und Harmonisierung der EU-Richtlinie zur Digitalen Signatur abgeschlossen ist, wird die Corporate-PKI-Plattform auf europäischer Ebene auch interoperable qualifizierte Signaturen unterstützen.

Beide Kooperationspartner wollen mit dieser Initiative nicht nur den Sicherheitsbedarf in den eigenen Unternehmen decken, sondern diese Konzeption zu einem Internet-kompatiblen Industriestandard führen.

Um den Sicherheitsstandard zu unterstützen, werden beide Partner auch die Produkte des Partners aktiv im Markt kommunizieren. Die Deutsche Telekom wird die Secude Security Software und die Deutsche Bank die TeleSec Smartcard für bankinterne Anwendungen, aber auch für ihre Kunden einsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /