• IT-Karriere:
  • Services:

EDS erhält Milliardenauftrag für US-Navy-Intranet

E-Business für das US-Militär

Die Marine der Vereinigten Staaten hat EDS einen Auftrag in Höhe von rund 6,9 Milliarden US-Dollar erteilt, um ein Intranet für die rund 300 Militär-Stützpunkte weltweit einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bekommt ein Intranet
Bekommt ein Intranet
Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren und eine dreijährige Verlängerungsoption. Der EDS-Vorstandsvorsitzende und CEO Dick Brown betonte, dass dieser Vertrag ein Zeichen für den sich abzeichnenden IT-Strukturwandel in den Bundesbehörden sei, Strukturen und Verwaltungsmethoden der Privatwirtschaft zu übernehmen, um effizienter zu arbeiten und Kosten zu senken.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im Rahmen des Vertrages wird EDS mit Subunternehmern für die Angestellten und Soldaten der Marine ein Intranet schaffen, über das neben verschlüsselten Video- und Audioübertragungen auch Beschaffungsmaßnahmen und "Mitarbeiterkommunikation" stattfinden soll.

Der Navy-and-Marine-Corps-Intranet-Vertrag ist einer der größten in der Geschichte von EDS. Das mittlerweile 35 Jahre alte Unternehmen hat weltweit rund 9.000 Angestellte. EDS ist eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen für Electronic Business und Informationstechnologie. 1962 in Dallas gegründet, war EDS von 1984 bis 1996 unabhängige Tochtergesellschaft von General Motors und ist seit Juni 1996 ein unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /