Abo
  • Services:

Sony Transmeta Notebook in Japan erschienen

Sony Vaio C1VE mit Kamera ausgestattet

Das lang erwartete Transmeta-Notebook Sony Vaio C1VE ist nach Angaben des US-Computernachrichtendienstes CNet jetzt in Japan auf dem Markt erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Debüt im Sony-Notebook
Debüt im Sony-Notebook
Das Subnotebook setzt die C1-Linie des japanischen Herstellers fort und besitzt wie seine beiden Vorgänger eine eingebaute Kamera. Das rund 1 kg leichte Notebook besitzt außerdem einen Steckplatz für Sonys Memory-Stick-Speichermedien.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Einbau in Notebooks markiert einen Meilenstein in der Geschichte des Prozessorbauers, der mit seinen Intel-kompatiblen, aber stromsparenderen CPUs vor allem auf das Wachstum des Portable-Marktes setzt.

Der im Sony Notebook eingesetzte Transmeta-Crusoe-Prozessor TM5600 wird mit 600 MHz getaktet. Die Akkuzeit ist für Notebooks mit 2,5 Stunden zwar nur normaler Standard, allerdings verwendet das Sony-Notebook nur sehr winzige Akkus. Der Vorgänger mit Intel-Prozessor brachte es auf rund 1,5 Stunden Akkulaufzeit.

Das Sub-Notebook verfügt über eine 12-GB-Festplatte, 128 MB Arbeitsspeicher und ein 8,9 Zoll kleines TFT-LC-Display mit der ungewöhnlichen Auflösung von 1.024 x 480 Pixel.

Das Gerät kostet rund 2.299,- US-Dollar. Der Deutschland-Preis liegt bei rund 4.500,- DM.

Kürzlich wurde bekannt, dass die Transmeta-Aktien zum Börsengang zwischen 11 und 13 US-Dollar kosten sollen. Insgesamt will Transmeta 13 Millionen Aktien ausgeben, was etwa neun Prozent des Gesamtkapitals entspricht. Bei einem Ausgabepreis von 13 US-Dollar würden Transmeta so maximal 169 Millionen US-Dollar zufließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /