Abo
  • Services:

Preiswerte Tintenfarbdrucker unter Linux betreiben

c't-Test: Es ist mühsam, aber es geht

Mit den geeigneten Treibern und Tools, die die Druckerhersteller aber selbst nicht mitliefern, können Linux-Anwender selbst mit preiswerten Tintendruckern ansehnliche Schriftstücke und Grafiken zu Papier bringen. Zu diesem Ergebnis kommt das Computermagazin c't in seiner neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Drucken ist das PC-Unix eher auf den Server-Einsatz ausgelegt - wer einen teuren, PostScript-fähigen Drucker anschafft, hat keine Probleme. Wer jedoch einen preiswerten Farbtintendrucker unter Linux benutzen will, ist erst einmal ratlos, denn Linux-Treiber dafür sind Mangelware - die Druckerhersteller legen erst gar keine bei.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt

Auch die Suche nach Treibern, die die Open-Source-Gemeinde für solche Drucker schreibt, gestaltet sich mühsam und der Einsatz dieser Treiber ist meist frustrierend. Im Regelfall findet man nur Treiber für ältere Druckermodelle oder nur für einen aus einer Druckerfamilie. Das heißt, nur selten sind alle Drucker-Fähigkeiten nutzbar, und oft genug muss man verschiedene Treiber für verschiedene Aufgaben benutzen: Einer eignet sich besonders gut für Textdokumente, ein anderer besser für Logos, und nur selten bringt einer anspruchsvollen Fotodruck zu Papier, wie er unter Windows gang und gäbe ist.

Mit Text hatten die sieben getesteten Drucker laut der c't wenig Mühe. Schwieriger wurde es schon beim Ausdruck von Fonts und Logos in Graustufen. Fotodruck gelang mit den untersuchten Treibern nur mit einem Drucker gut, mit zwei weiteren immerhin noch befriedigend.

Obwohl die c't-Redaktion eine Menge Varianten für gängige Drucker getestet und die besten Kombinationen tabelliert hat, wird vielen Linux-Anwendern ausgiebiges Forschen und Probieren für optimale Ausdrucke nicht erspart bleiben. Aber grundsätzlich ist festzuhalten: Es geht.

Näheres dazu findet sich in der aktuellen c't-Ausgabe 21/00.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /