Abo
  • Services:

Linux-PDA VR3+ auf der LinuxWorld in Frankfurt vorgestellt

Agenda beginnt mit der Auslieferung im Dezember

Auf der gerade in Frankfurt stattfindenden LinuxWorld zeigt Agenda Computing den Linux-PDA Agenda VR3+ erstmals in Deutschland, den ein 66 MHz schneller MIPS-Prozessor antreibt. Als Betriebssystem kommt Linux VR zum Einsatz. Als Speicher stehen dem VR3+ 8 MB RAM sowie 4 MB RAM separater Flash-Speicher zur Verfügung, als Stromquelle dienen zwei AAA-Batterien.

Artikel veröffentlicht am ,

Agenda VR3+ mit Dockingstation
Agenda VR3+ mit Dockingstation
Per Stift steuert man den VR3+ über ein berührungsempfindliches LC-Display mit 16 Graustufen, wie man es von Palm-PDAs oder Windows-CE-Handhelds kennt. Die Texteingabe erfolgt dabei wahlweise über eine virtuelle Tastatur oder per Handschriftenerkennung. Letztere nutzt, anders als Palm oder Windows CE, das gesamte Displayfeld für die Eingabe.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Der Linux-PDA erledigt alle wichtigen Organizer-Funktionen, wie Terminplanung, Adressverwaltung, Aufgabenplanung und Notizverwaltung. Über die QuickSync-Software gleicht er die Daten wahlweise mit einem Linux-Desktop oder einem Windows-PC über Microsoft Outlook ab. Eine passende Dockingstation zum Anschluss an den Desktop-Rechner gehört zum Lieferumfang. Wer möchte, verwendet die eingebaute IR-Schnittstelle zum Datenaustausch. Als weitere Anschlüsse bietet der VR3+ einen RS232-Anschluss sowie einen Mikrofon-Eingang. Die Steuerung des Gerätes erleichtern sieben Hardware-Tasten. Außerdem gehört Fax-Empfang sowie Netzwerk- und Terminalsoftware zum Lieferumfang.

Der Agenda VR3+ soll ab Dezember für knapp 580,- DM verfügbar sein. Bestellungen sind ausschließlich über die Agenda-Homepage möglich, die jetzt schon Vorbestellungen annimmt. Ein Vertrieb über den Einzelhandel ist nicht vorgesehen. Eine externe Tastatur ist dann als Zubehör erhältlich.

Für die Zukunft sind weitere Geräte in verschiedenen Ausbaustufen geplant: Ein preiswerterer Agenda VR3, der für etwa 465,- DM auch 8 MB RAM, jedoch nur 2 MB RAM Flash-Speicher bereitstellt, soll im Frühjahr nächsten Jahres erscheinen. Zur CeBIT 2001 läutet der Agenda VR5 eine zweite Produktlinie ein. Diese unterscheidet sich von der VR3-Linie durch einen wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku, ein größeres Flash-RAM und ein solides Metallgehäuse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /