Einkaufsportal PrimusOnline expandiert nach Österreich

Start in der Schweiz soll folgen

Das Metro-Tochterunternehmen PrimusOnline ist in dieser Woche erfolgreich in Österreich gestartet. Unter der Adresse PrimusOnline.at stehen den österreichischen Internetnutzern ab sofort die ersten vier von insgesamt zwölf Primus-Shops, PrimusMedia, PrimusTronix, PrimusPowershopping und das Online-Auktionshaus PrimusSpox zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch in diesem Jahr werden weitere acht Shops aus dem PrimusOnline-Netzwerk in Österreich eingerichtet, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Gründung von PrimusOnline Austria geht auf einen Beteiligungs- und Kooperationsvertrag zwischen der PrimusOnline GmbH und der YLine AG zurück, der Ende März dieses Jahres geschlossen wurde.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

An dem neuen Einkaufsportal sind die PrimusOnline GmbH zu 51 Prozent und die Yline AG zu 49 Prozent beteiligt. Die Yline AG wird ihren gesamten E-Commerce-Kundenstamm von derzeit 250.000 registrierten Kunden in die PrimusOnline Austria AG einbringen, so Dr. Karsten Niehus, der zweite Geschäftsführer von PrimusOnline.

Als österreichisches Portal soll PrimusOnline Austria den Online-Shoppern ein umfassendes Produktsortiment in den Bereichen CDs, Videos, DVDs, Bücher, Software und New Consumer Electronics sowie die dafür notwendigen Logistik- und Serviceleistungen anbieten.

Ein ähnliches Joint Venture mit der Swisscom-Tochter Bluewin soll das Shopping-Netzwerk von PrimusOnline demnächst auch in die Schweiz bringen. Verhandlungen mit weiteren Partnern aus dem europäischen Ausland sind laut PrimusOnline bereits angelaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /