Abo
  • Services:

Internet Printing Protocol (IPP) in erweiterter Version

Kernfunktionen fertig gestellt, Entwicklung geht weiter

Die Printer Working Group (PWG), ein Zusammenschluss aus etlichen namhaften Druckerherstellern, stellte gestern die Version 1.1 vom Internet Printing Protocol (IPP) vor. Dieses Internet-Protokoll ermöglicht den Zugriff auf entfernte Drucker im Internet oder Intranet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IPP Working Group, eine Unterabteilung der PWG, erweiterte die bisherigen RFCs durch zwei weitere, welche die Kernfunktionen vom IPP festlegen: Der RFC2911 gibt Einblick in die Architektur des Internet-Druckprotokolls und der RFC2910 bestimmt die Kodierung und den Transport der Daten.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Internet Printing Protocol (IPP) ist ein auf TCP/IP beruhendes Client-Server-Protokoll. Sofern man die Zugriffsberechtigung besitzt, kann man so auf einen entfernten Drucker zugreifen. So ist es etwa möglich, dass ein Firmen-Mitarbeiter einen Druckbefehl in Deutschland losschickt und das Ergebnis in der Niederlassung in Neuseeland aus dem Drucker kommt. Die Steuerung zwischen IPP-Client und IPP-Server übernimmt das Protokoll und ermöglicht es auch einem Server, sich als Druck-Server oder als Drucker mit Netzwerk- und Serverfunktionen auszugeben.

Die erste Version dieses Protokolls entstand erst im November 1998 und auch nach diesem aktuellen Schritt planen die Hersteller weitere Erweiterungen für das Drucken über das Internet. Die Planungsliste enthält Punkte wie etwa die Bearbeitung der Attribute von Druckjobs und die Übermittlung von Rückmeldungen über Druckjobs sowie die Statusmeldungen der Drucker. Das Ziel des Konsortiums besteht darin, die Kosten für die Entwicklung und den Support zu senken, so dass auch der Kunde von diesen Kosteneinsparungen profitiert. Eine Überblicksliste informiert darüber, welche Produkte bereits die frühere Version (1.0) von IPP unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 19,80€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /