• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Printing Protocol (IPP) in erweiterter Version

Kernfunktionen fertig gestellt, Entwicklung geht weiter

Die Printer Working Group (PWG), ein Zusammenschluss aus etlichen namhaften Druckerherstellern, stellte gestern die Version 1.1 vom Internet Printing Protocol (IPP) vor. Dieses Internet-Protokoll ermöglicht den Zugriff auf entfernte Drucker im Internet oder Intranet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IPP Working Group, eine Unterabteilung der PWG, erweiterte die bisherigen RFCs durch zwei weitere, welche die Kernfunktionen vom IPP festlegen: Der RFC2911 gibt Einblick in die Architektur des Internet-Druckprotokolls und der RFC2910 bestimmt die Kodierung und den Transport der Daten.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Das Internet Printing Protocol (IPP) ist ein auf TCP/IP beruhendes Client-Server-Protokoll. Sofern man die Zugriffsberechtigung besitzt, kann man so auf einen entfernten Drucker zugreifen. So ist es etwa möglich, dass ein Firmen-Mitarbeiter einen Druckbefehl in Deutschland losschickt und das Ergebnis in der Niederlassung in Neuseeland aus dem Drucker kommt. Die Steuerung zwischen IPP-Client und IPP-Server übernimmt das Protokoll und ermöglicht es auch einem Server, sich als Druck-Server oder als Drucker mit Netzwerk- und Serverfunktionen auszugeben.

Die erste Version dieses Protokolls entstand erst im November 1998 und auch nach diesem aktuellen Schritt planen die Hersteller weitere Erweiterungen für das Drucken über das Internet. Die Planungsliste enthält Punkte wie etwa die Bearbeitung der Attribute von Druckjobs und die Übermittlung von Rückmeldungen über Druckjobs sowie die Statusmeldungen der Drucker. Das Ziel des Konsortiums besteht darin, die Kosten für die Entwicklung und den Support zu senken, so dass auch der Kunde von diesen Kosteneinsparungen profitiert. Eine Überblicksliste informiert darüber, welche Produkte bereits die frühere Version (1.0) von IPP unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 36,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...

Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /