Abo
  • Services:

eBookman: Mischung aus Organizer und eBook (Update)

Franklin füllt die Lücke zwischen Handheld-Computern und eBooks

Auf der Buchmesse in Frankfurt (18. bis 23. 10.) zeigt Franklin einen Zwitter aus eBook und Organizer mit Monochrom-Display, dessen Größe zwischen einem herkömmlichen Handheld und einem eBook liegt. Wie einen Palm oder ein Windows-CE-Handheld bedient man den eBookman via Stift und Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,

Franklin eBookman
Franklin eBookman
Neben der Fähigkeit eBooks zu lesen, verwaltet der Handheld auch Termine oder nimmt Sprachnotizen auf, wie man es von Windows-CE-Geräten kennt. Das Betriebssystem ist laut Hersteller eine Eigenentwicklung namens Franklin OS, soll aber kompatibel zum Betriebssystem des Palm sein. Der Eingabebereich im unteren Teil des Displays steht für die Texteingabe bereit und ist wie beim Palm nicht ausblendbar.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Der eBookman spielt außerdem MP3-Dateien ab - bis er das alles jedoch tut, fällt Handarbeit an: Die Konfiguration liegt in den Händen des Anwenders. Nach dem Auspacken des Gerätes muss er dieses erst mit dem Betriebssystem und der gewünschten Software bespielen. Die notwendigen Archive lädt der Käufer von der Hersteller-Homepage aus dem Internet. Die Übertragung der Software auf das Gerät setzt einen Rechner mit Windows 98, NT oder 2000 voraus. Standardmäßig sucht der eBookman über die USB-Schnittstelle Anschluss an den PC; gegen Aufpreis ist ein serieller Adapter erhältlich.

Im November soll auch der Microsoft Reader zum Download bereitstehen, so dass man etwa die eBooks von Barnes & Noble mit dem Gerät lesen kann. Franklin bietet für das Gerät Übersetzungswörterbücher in 21 Sprachen an; ein beliebiges ist bereits im Kaufpreis enthalten. Jede zusätzliche Sprachrichtung kostet 10,- Dollar.

Den eBookman gibt es in zwei Varianten: Die kleine Version umfasst 8 MB und kostet 499,- DM, der große Bruder bringt für 599,- DM mit 16 MB doppelt so viel Arbeitsspeicher mit. Das Betriebssystem samt eBook-Reader soll dabei nur 1 MB belegen, so dass die 16-MB-Variante etwa 40 eBooks speichern soll. Beide Geräte will der Hersteller zur Frankfurter Buchmesse in den Handel bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /