• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky Lab bringt neue Version des AntiViral Toolkit Pro

Neue Netzwerkfunktionen und verändertes Interface

Der russische Antiviren-Hersteller Kaspersky Lab hat die Version 3.5 des AntiViral Toolkit Pro (AVP) angekündigt. Neben Verbesserungen in der Bedienoberfläche wurde vor allem die zentral steuerbare Netzwerkkomponente des Virenjägers generalüberholt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutlichste Änderung betrifft allerdings das Network Control Centre, mit dem man zentral die Virus-Definitionen der Clients auf einzelnen PCs im Netzwerk aktualisieren und die Sicherheitseinstellungen verwalten kann. Das Produkt arbeitet sowohl mit Windows 9x als auch Windows 2000 zusammen und unterstützt die Kontrolle von Exchange Servern, um möglichst früh Viren zu erkennen, die per E-Mail in das Netzwerk eingeschleust werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. H&R InfoTech GmbH, Hamburg, Münster

Angenehmer Nebeneffekt des Network Control Centers ist die Funktion, beliebige über das Netzwerk installierbare Software auf den angeschlossenen Clients installieren zu können, nicht nur die Anti-Viren-Programme.

Der NCC arbeitet auf Wunsch multithreaded, d.h. die Installationen werden nicht parallel auf allen Rechnern gleichzeitig, sondern hintereinander durchgeführt, was die Netzwerklast reduzieren soll. Der nächste Versionssprung auf 4.0 soll im ersten Quartal 2001 erfolgen.

Demoversionen von AntiViral Toolkit Pro (AVP) 3.5 können von der Webseite des Herstellers bezogen werden. Registrierte Anwender von früheren Versionen können kostenlos auf AVP 3.5 umsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /